Nach Homag-Übernahme
Autozulieferer Dürr senkt Renditeziel

Die Homag-Übernahme dämpft die Rendite bei Dürr ein: Der Autozulieferer rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einer geringeren Rendite. Der übernommene Holzmaschinenproduzent Homag ist weniger profitabel als gedacht.
  • 0

FrankfurtNach der Übernahme des Maschinenbauers Homag macht der Autozulieferer Dürr in diesem Jahr deutliche Abstriche beim Renditeziel. Da der Holzmaschinenproduzent aus dem Schwarzwald nicht so profitabel ist wie der Mutterkonzern, peilt Dürr für dieses Jahr 7,0 bis 7,5 Prozent operativen Gewinn (Ebit) vom Umsatz an.

Das wären bis zu 260 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr sei die Rendite auf 8,6 von 8,4 Prozent gestiegen, teilte Dürr am Montag mit. Mittelfristig will der Spezialist für Auto- und Industrie-Lackieranlagen aber wieder eine Quote von acht Prozent erreichen. Dazu soll die Produktion bei Homag, aber auch bei Dürr selbst effizienter werden.

„Die Homag Group verfügt über großes Potenzial, das wir durch ein systematisches Optimierungsprogramm erschließen werden“, erklärte Ralph Heuwing, Finanzvorstand von Dürr und zugleich Vorstandschef der neuen Konzerntochter Homag. 2014 konnte Dürr den Umsatz nur dank der Schwarzwälder, die seit Oktober eingerechnet wurden, um sieben Prozent auf 2,57 Milliarden Euro steigern.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) kletterte um 8,8 Prozent auf knapp 221 Millionen Euro und lag damit etwas über der durchschnittlichen Prognose von Analysten. Das im Nebenwerteindex MDax gelistete Unternehmen aus Bietigheim-Bissingen beschäftigt mittlerweile gut 14.000 Mitarbeiter.

In diesem Jahr rechnet Dürr mit kräftigen Wachstumsimpulsen von der Automobilindustrie. Mit einem Auftragsbestand auf Rekordhöhe stellte Dürr-Chef Ralf Dieter einen Umsatz von 3,4 bis 3,5 Milliarden Euro in Aussicht. Homag soll dazu eine Milliarde Euro beisteuern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Homag-Übernahme: Autozulieferer Dürr senkt Renditeziel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%