Nach Krach mit VW
Suzuki will neues Werk in Indien bauen

Suzuki konzentriert sich nach dem Streit mit VW weiter auf den wichtigen Markt Indien. Medienberichten zufolge plant der japanische Kleinwagenbauer den Bau eines neuen Werks im westindischen Bundesstaat Gujarat.
  • 1

Tokio/WolfsburgWie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch unter Berufung auf Quellen im Umfeld des Unternehmens berichtete, ist die geplante Investition von 100 Milliarden Yen (rund 950 Millionen Euro) Suzukis erster Schritt zum Ausbau der internationalen Produktion.

Zuvor hatte der Autobauer am Montag einseitig seine Partnerschaft mit Volkswagen aufgekündigt. Es liefen bereits Untersuchungen zur Erdbebensicherheit des möglichen Standorts, hieß es. Eine endgültige Entscheidung über den Werksbau solle Ende Oktober fallen.

Kommentare zu " Nach Krach mit VW: Suzuki will neues Werk in Indien bauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na und, auch das Werk wird zu einem fünftel VW gehören !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%