Nach Neuausrichtung zum reinen Chemiekonzern
Asiengeschäft beschert Altana Ergebnisanstieg

Der Chemiekonzern Altana hat im abgelaufenen Geschäftsjahr von der Entwicklung seines Asiengeschäfts profitiert und Umsatz wie auch Ergebnis gesteigert. Wie in den Jahren zuvor will Altana die Aktionäre am Erfolg des Unternehmens teilhaben lassen.

dpa-afx WESEL. "Altana hat in ihrem ersten Jahr als Spezialchemieunternehmen ein hervorragendes Resultat bei Umsatz und Ergebnis erzielt", sagte der Vorstandsvorsitzende Matthias Wolfgruber am Donnerstag bei Vorlage vorläufiger Zahlen. Für 2008 peilt Konzernchef Matthias Wolfgruber ein währungs- und akquisitionsbereinigtes Umsatzwachstum im einstelligen Prozentbereich an. Die mittelfristigen Ziele wurden bestätigt. Einen Ausblick auf die Gewinnerwartung gab Altana am Donnerstag nicht.

Auf mittlere Sicht erwartet der im MDax notierte Konzern ein durchschnittliches Umsatzwachstum von jährlich rund zehn Prozent (davon sechs Prozent organisch). Dabei soll die überdurchschnittlich hohe Ertragskraft mit einer Ebitda-Marge von 18 bis 20 Prozent beibehalten werden, bestätigte Altana-Chef Wolfgruber frühere Aussagen.

Bei einem Umsatzanstieg von sieben Prozent auf 1,380 Mrd. Euro habe sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um rund ein Drittel auf 248 Mill. Euro verbessert. Damit übertraf Altana beim Ebitda die eigenen wie auch die Prognosen der Analysten, die im Schnitt mit 246,1 Mill. Euro gerechnet hatten. Beim Umsatz hatten die befragten Experten mit 1,388 Mrd. Euro gerechnet. Bereinigt um negative Wechselkurseffekte sowie geringe positive Akquisitions- und Desinvestitionseffekte habe der Umsatzanstieg 2007 operativ neun Prozent betragen.

Im Inland verbuchte Altana einen Umsatz von 240 Mill. Euro. Mit 1,140 Mrd. Euro trug das Auslandsgeschäft rund 83 Prozent zum Konzernumsatz bei. Den größten Zuwachs verzeichnete die Region Asien mit einem Umsatzanstieg von elf Prozent, gefolgt von Europa mit acht Prozent. Der Erlös in Nord- und Südamerika sei wechselkursbedingt nahezu konstant geblieben und operativ um sechs Prozent gestiegen. Im größten Geschäftsbereich - Additives & Instruments - konnte der Umsatz um neun Prozent auf 445 Mill. Euro gesteigert werden.

Altana hatte sein Pharmageschäft 2006 wegen schwacher Geschäftsaussichten und Nachschubproblemen für rund 4,7 Mrd. Euro an die Pharmagruppe Nycomed verkauft. Zum Ausbau der Geschäfte hatte Altana das Effektpigmente-Geschäft der britischen Firma Wolstenholme übernommen. Die derzeitigen vier Geschäftsbereiche könnte Altana bei passender Gelegenheit durch einen fünften margenstarken Bereich erweitern.

Altana will die Aktionäre wie in den Vorjahren am Erfolg teilhaben lassen: Geplant sei eine Dividende mit einer Ausschüttungsquote zwischen 30 und 40 Prozent des Konzernjahresüberschusses.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%