Industrie

_

Nach Orderplus: Deutsche Maschinenbauer schöpfen Mut

Das Auslandsgeschäft versüßt den deutschen Maschinenbauern den Jahresabschluss. Im Oktober nahmen die Bestellungen um sieben Prozent zu. Doch nicht für alle Sparten sieht die Welt so sorgenfrei aus.

In der Sparte Turbinenbau gab es 15 Prozent mehr Aufträge. Quelle: dpa
In der Sparte Turbinenbau gab es 15 Prozent mehr Aufträge. Quelle: dpa

DüsseldorfDie deutschen Maschinenbauer haben im Oktober dank florierender Auslandsgeschäfte erneut mehr Aufträge an Land gezogen. Die Bestellungen legten im vergangenen Monat binnen Jahresfrist um sieben Prozent zu, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag mitteilte. Während der Heimatmarkt um ein Prozent schrumpfte, kamen elf Prozent mehr Orders aus dem Ausland herein.

Anzeige

Der Branchenverband machte allerdings große Unterschiede zwischen den verschiedenen Fachzweigen aus. So schnellten etwa die Aufträge im Turbinenbau, in der Verfahrenstechnik oder der Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie im Zeitraum August bis Oktober um über 15 Prozent in die Höhe. Dagegen verloren die Industriezweige Bergbau, Hütten- und Walzwerktechnik mehr als 20 Prozent. Insgesamt ergab sich in dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Drei-Monats-Zeitraum ein Auftragsplus von zwei Prozent. Die Inlandsaufträge lagen bei minus elf Prozent, die Auslandsaufträge bei plus zehn Prozent.

Maschinenbau

Die Maschinenbauer hatten im September erstmals nach knapp einem Jahr wieder ein Auftragsplus verbucht. Der Branche mit ihren mehr als 900.000 Beschäftigten, zu der neben zahlreichen Mittelständlern auch börsennotierte Konzerne wie ThyssenKrupp, Gea oder Gildemeister gehören, macht die Unsicherheit über die weitere Konjunkturentwicklung zu schaffen. Die Kunden halten sich mit Investitionen in neue Maschinen und Anlagen zurück.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
WGZ Bank: Nächste Bank wagt sich mit Strafzins aus der Deckung

Nächste Bank wagt sich mit Strafzins aus der Deckung

Ein weiteres deutsches Geldinstitut bittet einige Kundengruppen für Geldeinlagen zur Kasse. Deutsche-Bank-Finanzvorstand Stefan Krause wirbt um Verständnis, der Bankenverband spricht von „Abwehrkonditionen“.

Russia Today: Der Propaganda-Sender des Kremls in Deutschland

Der Propaganda-Sender des Kremls in Deutschland

Der russische Sender Russia Today hat seinen deutschen Ableger gestartet. Das Programm bietet einen obskuren Mix aus konfrontativer Kreml-Propaganda und Weltverschwörung. Ein Ortsbesuch.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer