Nach Spartenverkauf: Anlagenbauer Gea baut Schulden ab

Nach Spartenverkauf
Anlagenbauer Gea baut Schulden ab

Der Anlagenbauer Gea hat im vergangenen Jahr sein Wärmetauschergeschäft verkauft. Mit den Erlösen will das Unternehmen Finanzverbindlichkeiten tilgen. Vorstandschef Jürg Oleas plant aber auch Zukäufe.
  • 0

DüsseldorfDer Anlagenbauer Gea fährt nach dem Verkauf des Wärmetauschergeschäfts seine Schulden um rund eine halbe Milliarde Euro zurück. Bereits in den vergangenen Wochen habe der Konzern seine Finanzverbindlichkeiten um mehr als 400 Millionen Euro reduziert, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Noch im Januar sei eine weitere Tilgung in Höhe von 100 Millionen Euro geplant. Gea senke dadurch seine langfristigen Finanzverbindlichkeiten auf rund 415 Millionen Euro. Der Konzern kaufte Anleihen zurück und tilgte mehrere Anleihen. Dadurch spare Gea zehn Millionen Euro an Zinsen.

Gea hatte im vergangenen Jahr durch den Verkauf der Sparte Heat Exchangers an den Finanzinvestor Triton rund eine Milliarde Euro eingenommen. Neben der Schuldentilgung will Vorstandschef Jürg Oleas die Erlöse auch für Zukäufe nutzen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Spartenverkauf: Anlagenbauer Gea baut Schulden ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%