Nachrichtenagentur AFP berichtet
Surgutneftegas steckt angeblich hinter Baikalfinansgroup

Angeblich steckt hinter dem Kauf der größten Produktionstochter von Yukos die russische Surgutneftegas. Zwischen ihr und dem unbekannten Bieter Baikalfinansgroup bestünden enge Beziehungen.

HB PARIS/MOSKAU. Zwischen Surgutneftegas und dem bis zu der Versteigerung am Sonntag unbekannten Bieter Baikalfinansgroup bestünden enge Beziehungen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die russische Tageszeitung „Gaseta“ am Dienstag. Die Leiterin der Baikalfinansgroup, Walentina Dawletgarejewa, sei Mitbesitzerin einer Filiale von Surgutneftegas.

Eine Führungskraft von Surgutneftegas, Igor Minibajew, habe Dawletgarejewa auch zu der Auktion begleitet. Bei der Suche nach den Hintermännern von Baikalfinansgroup sei es „logisch, anzunehmen, dass es Surgutneftegas ist“, berichtet die „Gaseta“ weiter. Der Konzern habe mehrere Unternehmensteilte in Twer, wo die Baikalfinansgroup am 6. Dezember vor der Versteigerung angemeldet wurde. Das Unternehmen verfüge zudem über liquide Mittel von „sechs bis acht Mrd. Dollar“.

Von der Zeitung zitierte Experten hätten angegeben, Surgutneftegas unterhalte freundschaftliche Beziehungen zur Regierung von Präsident Wladimir Putin. Es sei darum vorstellbar, dass der neue Eigentümer von Yuganskneftegas die Yukos-Tochter an den halbstaatlichen Gasprom-Konzern weiterreichen könnte, der in den vergangenen Tagen immer wieder als Interessent im Gespräch war.

Baikalfinansgroup hatte auf der Auktion in Moskau für umgerechnet 7,03 Mrd. Euro den Zuschlag für gut drei Viertel von Yuganskneftegas erhalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%