Nahrungsmittelkonzern

Schwellenländer bringen Nestle das Wachstum

Die Zahlen des Nahrungsmittelkonzerns liegen über den Analystenerwartungen. Besonders der Hunger der Schwellenländer bescherte den Schweizern ein ansehnliches Umsatzplus. Die Nestle-Anleger sind erfreut.
2 Kommentare
Besonders in den Schwellenländern konnte Nestle seinen Umsatz steigern. Quelle: Reuters

Besonders in den Schwellenländern konnte Nestle seinen Umsatz steigern.

(Foto: Reuters)

ZürichFür den Nahrungsmittelkonzern Nestle werden die Märkte in den Schwellenländern angesichts der Schuldenkrise immer wichtiger. Im ersten Halbjahr wuchsen die Erlöse des Weltmarktführers in Märkten in Asien, Ozeanien und Afrika fast fünf Mal so schnell wie in den Industrieländern. Insgesamt stieg der Umsatz um 7,5 Prozent auf 44,1 Milliarden Franken (36,75 Milliarden Euro), wie der Hersteller von Nescafe, KitKat-Schokoladeriegeln und Maggi-Suppen am Donnerstag mitteilte.

Der Nettogewinn erhöhte sich um 8,9 Prozent auf 5,1 Milliarden Franken. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn lagen über den Erwartungen der Analysten. Ersten Indikationen zufolge dürfte die Nestle-Aktie ein Prozent höher eröffnen.

Das organische Umsatzwachstum, das unter anderem Wechselkurseffekte und Übernahmen nicht berücksichtigt, sank im Halbjahr leicht auf 6,6 Prozent. Im ersten Quartal hatte der Konzern noch 7,2 Prozent geschafft. In den Schwellenländern legte der Konzern um 12,9 Prozent zu, während der organische Umsatzanstieg in den Industrieländern nur 2,6 Prozent betrug. An diesem Trend dürfte sich nichts ändern. „Wir eröffnen kontinuierlich neue Vertriebskanäle um Verbraucher in den aufstrebenden Ländern zu erreichen“, sagte Konzernchef Paul Bulcke. In den Industrieländern werde das Umfeld in der zweiten Jahreshälfte dagegen schwierig bleiben.

Die wertvollsten Marken der Welt
huGO-BildID: 15323680 People walk by a branch of T-Mobile mobile phone shop in the City of London, Tuesday, Sept. 8, 2009. Deutsche Telekom AG and Fr
1 von 20

Platz 20: Deutsche Telekom

Der Markenwert des ehemaligen deutschen Staatskonzerns hat im zurückliegenden Jahr um 26,8 Milliarden Dollar eingebüßt und ist um einen Platz nach hinten gefallen. Trotzdem handelt es sich noch immer um die wertvollste deutsche Marke.

Das Marktforschungsunternehmen Millward Brown veröffentlichte erstmals 2006 das Markenranking BrandZ. Die Marktforscher weisen den weltweit wertvollsten 100 Marken monetäre Werte zu. Dabei stützen sie sich auf öffentlich zugängliche Finanzdaten sowie auf Befragungen von Konsumenten. Ihre Datenbank umfasst mehr als zwei Millionen Verbraucher.

The Facebook profile of founder Mark Zuckerberg on a mobile phone is seen in this photo illustration taken in Lavigny
2 von 20

Platz 19: Facebook

Das soziale Netzwerk Facebook ist der große Gewinner des Rankings, der Markenwert ist Millward Brown zufolge um 33,2 Milliarden Dollar gestiegen. Das sind 74 Prozent Anstieg - und der Sprung von Platz 35 auf Platz 19. 2011 lag der Wertanstieg sogar bei 246 Prozent.

BEZOS
3 von 20

Platz 14: Amazon

Der Online-Allesanbieter Amazon von Jeffrey Bezos legt kräftig zu: rund 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 45,7 Milliarden Dollar. Damit ging es für die Marke wieder genau die vier Plätze nach oben, die es sie vergangenen Jahr abgeben musste.

A worker brings carts back into a Walmart store in Westminster
4 von 20

Platz 18: Wall Mart

Mit seinen Supercentern bestimmt die Kette das Bild der USA und steht zugleich für eine extrem hohe Kapitalrendite - Trotz eines Zugewinn von fünf Prozent bei der Markenbewertung ist der Handelsriese um einen Platz abgerutscht. Der Markenwert wird auf 36,2 Milliarden Dollar geschätzt.

huGO-BildID: 5131057 UPS driver Courtney Matthews delivers packages at an Atlanta hotel Thursday, July, 21, 2005. UPS Inc., the world's largest ship
5 von 20

Platz 15: UPS

Weltweit düsen die braunen Lieferwagen durch Metropolen und Kleinstädte: United Parcel Service, kurz UPS, ist eines der größten Logistikunternehmen weltweit. Im Markenwettbewerb geht es für das Unternehmen aus Atlanta einen Platz nach vorne.

Visa Cards-Outage
6 von 20

Platz 9: Visa

Das amerikanische Kreditkartenunternehmen gehört innerhalb der besten zwanzig Marken zu den größten Aufsteigern. Es geht um satte sechs Plätze aufwärts – und damit in die Top 10. Der Markenwert legt nach Meinung der Forscher um kräftige 46 Prozent auf 56,1 Milliarden Dollar zu. Die Visa International Service Association wurde 1970 gegründet, der Jahresumsatz lag 2012 bei 10,4 Milliarden, der Gewinn bei 2,1 Milliarden Dollar.

Bank Stress Test
7 von 20

Platz 13: Wells Fargo

1815 wurde das Unternehmen von Henry Wells und William Fargo gegründet - zunächst bot man Transportdienstleistungen an, später konzentrierte man sich auf das Finanzgeschäft. Wells Fargos Markenwert wächst auf 47,7 Milliarden Dollar und die Bank legt damit einen Platz zu.

Der Schweizer Konzern konnte trotz der schwächelnden Konjunktur in weiten Teilen der Welt seine Preise weiter erhöhen und so die Folgen steigender Rohstoffpreise ausgleichen. Preisanpassungen schlugen mit einem Plus von 3,7 Prozent beim Umsatz zu Buche. Der starke Franken minderte den Umsatz dagegen um 1,8 Prozent.

Im zweiten Halbjahr dürfte der Druck der steigenden Rohstoffkosten abnehmen, erklärte Nestle. Das für das ganze Jahr angepeilte organische Wachstum von fünf bis sechs Prozent und eine Margenverbesserung werde das Unternehmen erreichen können.

Analysten hatten mit einem organischen Wachstum von 6,25 Prozent und einem Umsatz von 43,8 Milliarden Franken gerechnet. Den Reingewinn hatten die Experten auf 4,915 Milliarden Franken geschätzt

Nestle schnitt im ersten Halbjahr besser ab als europäische Konkurrenten. Der französische Rivale Danone, der stark unter der Euro-Schuldenkrise leidet, steigerte seinen Halbjahresgewinn um 1,4 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Unilever schaffte im zweiten Quartal bei einem um knapp 5,8 Prozent erhöhten Umsatz eine Gewinnsteigerung um sechs Prozent.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Nahrungsmittelkonzern - Schwellenländer bringen Nestle das Wachstum

2 Kommentare zu "Nahrungsmittelkonzern: Schwellenländer bringen Nestle das Wachstum"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • NESTLE steht für mich für hochwertige Produkte (NESPRESSO, Perifol, ....). Ich wünschte mir mehr eine sachorientierte Diskussion als das relflexartige Rausposaunen von hohlen Phrasen - siehe BEngel.

  • BEngel - vollkommen recht haben Sie! WIR beginnen hier mehr und mehr mit BIO +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%