Navigationsgeräte
TomTom senkt Umsatzziele

Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat seine Umsatzziele für dieses Jahr gesenkt. Im ersten Quartal hat der europäische Marktführer 16 Prozent weniger mobile Navigationsgeräte verkauft als im Vorjahreszeitraum.
  • 0

Amsterdam Der niederländische Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat nach schwachen Verkaufszahlen im ersten Quartal seine Ziele fürs Gesamtjahr gesenkt. Zu Jahresbeginn sanken die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 265 Millionen Euro, wie der europäische Marktführer am Mittwoch mitteilte.

Der Absatz der mobilen Navigationsgeräte brach sogar um 16 Prozent ein. Fürs Gesamtjahr rechnet TomTom jetzt mit einem Umsatz zwischen 1,425 und 1,475 Milliarden Euro. Bisher waren 1,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt worden. Der Gewinn lag zu Jahresbeginn bei elf Millionen Euro und damit über den durchschnittlichen Erwartungen von Analysten.

TomTom sieht sich zunehmend dem Wettbewerb durch Navigationsangebote auf Smartphones wie dem iPhone von Apple ausgesetzt. Auch Garmin, der direkte Rivale von TomTom, kämpft mit kostenlosen Navigationsangeboten etwa von Google oder Nokia.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Navigationsgeräte: TomTom senkt Umsatzziele"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%