Neuaufträge: Airbus hängt Boeing ab

Neuaufträge
Airbus hängt Boeing ab

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat seinen Erzrivalen Boeing im vergangenen Jahr abgehängt – zumindest was die Zahl der Neubestellungen angeht. Bei den Auslieferungen führen die US-Amerikaner allerdings immer noch.
  • 1

ToulouseEuropas größter Flugzeugbauer Airbus hat seinen US-Rivalen Boeing im vergangenen Jahr bei Neubestellungen abgehängt. Airbus verkaufte 1456 Flugzeuge und damit 24 mehr als sein US-Konkurrent, wie aus den am Dienstag in Toulouse veröffentlichten Jahreszahlen hervorgeht.

Für Airbus war es nach 2013 das beste Auftragsjahr der Unternehmensgeschichte. Allerdings lagen die Amerikaner bei den Auslieferungen und dem Wert der Neuaufträge deutlich vorn. „Airbus hat seine Ziele 2014 nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen“, sagte Fabrice Brégier, Chef der Verkehrsflugzeugsparte der Airbus Group.

So summierten sich die Neuaufträge bei Airbus laut Preisliste auf 175 Milliarden Dollar (148 Mrd Euro). Boeing kam wegen des höheren Anteils von Großraumjets auf 233 Milliarden Dollar. Zudem lieferte Boeing mit 723 Flugzeugen fast 100 Maschinen mehr aus als die Europäer. Gleichwohl stellte Airbus mit 629 Flugzeugen einen neuen Produktionsrekord auf.

Airbus hat nach der Auftragsflut des vergangenen Jahres seine Flugzeugpreise ab Januar erhöht. Die durchschnittlichen Listenpreise seien um 3,27 Prozent angehoben worden. Airbus-Verkaufschef John Leahy begründete den Preisanstieg mit der anhaltend hohen Nachfrage für die Flugzeuge des europäischen Herstellers. Durch die Preisanhebung könne Airbus seine Profitabilität weiter steigern. Auf die Listenpreise sind in der Flugzeugbranche Rabatte üblich, die in manchen Fällen sogar 50 Prozent erreichen können. Für den spritsparenden Kassenschlager Airbus A320neo werden laut Preisliste nun 106,2 Millionen Dollar fällig. Der neue Großraumjet A350 kostet in der Standardversion 304,8 Millionen Dollar, und die doppelstöckige A380 schlägt mit 428 Millionen Dollar (362 Mio Euro) zu Buche.

Wegen der hohen Zahl der Neubestellungen schwollen die Auftragsbücher beider Anbieter zuletzt kräftig an. Airbus kam Ende 2014 auf einen Auftragsbestand von 6386 Flugzeugen, bei Boeing standen Bestellungen für 5789 Maschinen in den Büchern. Für begehrte Modelle ist die Produktion auf Jahre hinweg ausgebucht. Für das Airbus-Flaggschiff A380 blieben Bestellungen hingegen rar. Für Boeings größtes Modell 747-8 gab es zwei Neuaufträge – und zwei Abbestellungen.

Seite 1:

Airbus hängt Boeing ab

Seite 2:

Bedarf an spritsparenden Modellen

Kommentare zu " Neuaufträge: Airbus hängt Boeing ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Airbus hängt Boeing ab

    ----------------------------------------------

    Boeing hat Amerikanische Arbeitsplätze.

    AIRBUS baut in dem USA Neue Werke und somit beschafft AIRBUS

    Arbeitsplätzen in dem USA und nicht in EUROPA.

    Was interessiert uns Europäer dann wer die Nase vorne hat ???











Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%