Neue Ausrichtung
Audi wird zur Offroad-Marke

Audi will sein Geländewagen-Geschäft deutlich ausbauen. Bis 2020 soll jedes dritte Fahrzeug aus Ingolstadt ein SUV sein, sagte Audi-Chef Rupert Stadler dem Handelsblatt. Vier neue Modelle seien in Planung.
  • 3

DüsseldorfDie VW-Tochter Audi will ihr Geschäft mit Geländewagen deutlich ausbauen. "Im Jahr 2020 wird jeder dritte verkaufte Audi ein SUV sein", sagte Audi-Chef Rupert Stadler dem Handelsblatt (Dienstagausgabe). Heute machen Geländewagen rund 25 Prozent des Audi- Absatzes von 1,45 Millionen Autos aus.

Die Ingolstädter planen vier neue Geländewagenmodelle, darunter auch einen extragroßen Q9. Damit reagiert Audi wie der Rivale BMW auf die steigende Nachfrage in den Schwellenländern nach den Offroadern . Die beiden bayerischen Autohersteller haben ihr SUV-Angebot schneller ausgeweitet als Mercedes und ihren Vorsprung auf die Schwaben ausgebaut. Der Trend hält an: So ist in Russland heute jedes zweite Oberklassenfahrzeug ein Offroader, in China jedes dritte.

Das stärkste Wachstum erhofft sich Audi auf dem US-Markt, wo BMW immer noch dreimal mehr Autos verkauft als Audi. "Unsere Aufholjagd ist im vollen Gange", sagt Stadler. Audi baut derzeit eine Fabrik für den Geländewagen Q5 in Mexiko.

Obwohl Audi am morgigen Dienstag in Ingolstadt neue Rekordzahlen vorlegen wird, ist die Mutter in Wolfsburg nicht zufrieden. Die VW-Granden hatten im vergangenen Jahr den halben Vorstand ausgetauscht. "Audi muss aggressiver werden" lautet die Ansage.

Kommentare zu " Neue Ausrichtung: Audi wird zur Offroad-Marke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So sehen heute Frauenautos aus! Am Wochenende sah ich auf einem Automarkt wieder die ganzen Frauen, wie sich die Nase an diesen Monstern platt drückten und Ah und Oh sagten. Furchtbar.

  • Wirklich geländetauglich sind warscheinlich nur wenige SUV-Modelle. Aber darum geht es nicht, wenn ein breiter Trend seine Kunden findet. "Städter" wollen halt auch etwas höher sitzen und nicht so bieder mit einem Van daherkommen. Desweiteren braucht sich nicht von einer Liegeposition in einem coupehaften Gebilde herausgekrabbelt werdem.

    SUVs werden halt auch kleiner gebaut. Auch das ist Trend. Auch hier sind wohl Allradantrieb die Ausnahme.

    Bei kleinen Fahrzeugen heißt es aber dann weniger SUV, sondern CROSS.

    Breite Trends müssen gelebt werden. AUDI würde Renditen wegwerfen, würde es nicht den Trend bedienen.

    Auch Mercedes baut nicht nur die G-Klasse, die sich nur wenige Kunden leisten können. Die kantige G-Klasse braucht fast nicht neudesignt werden, wenn man die breite Designströmung der kantigen Designs bei VW sieht. Hier ist die G-Klasse schon heute da; war sie gestern bereits auch. Aber auch Mercedes folgt wichtiger Trends und wird die A-Klasse auch um eine SUV-Variante bereichern. Diese wird auch bezahlbarer sein.

  • SUV sind doch keine Geländewagen, das sind aufgebockte Kombis, die auch als solche genutzt werden: Kinder zur Schule fahren, Einkaufen fahren, Tennisschläger transportieren. Die Mercedes G-Klasse-Fahrzeuge sind Geländewagen; dementsprechend baut zwar Mercedes Geländewagen, nicht aber Audi oder BMW.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%