Neue Batterietechnik

BMW schließt Milliardendeal mit Samsung

Damit Elektroautos tatsächlich zur Massenware werden, müssen die Batterien günstiger werden. Ein Milliardendeal mit dem koreanischen Batteriehersteller Samsung soll nun die Elektrifizierung von BMW vorantreiben.
5 Kommentare
BMW-Chef Reithofer vor dem i8: Der Sportwagen fährt schon heute mit Batterien von Samsung. Quelle: dpa

BMW-Chef Reithofer vor dem i8: Der Sportwagen fährt schon heute mit Batterien von Samsung.

(Foto: dpa)

München/SeoulBMW setzt für seine Elektroautos auch künftig auf den Batteriepartner Samsung SDI. Die Koreaner sollen neben dem i3 und dem i8 weitere Hybridmodelle mit Batteriezellen ausstatten. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten beide Seiten am Dienstag in Seoul, wie BMW mitteilte. Laut Samsung SDI ist das Geschäft mehrere Milliarden Euro schwer. Weitere finanzielle Details nannten die Koreaner nicht. Die Unternehmen arbeiten bereits seit 2009 zusammen.

Weil die Münchner auf einen steigenden Absatz ihrer Elektroautos bauen, soll Samsung SDI mittelfristig mehr Lithium-Ionen-Zellen liefern und die Speichereinheiten technologisch weiterentwickeln. Samsung ist auf diesem Gebiet führend, liefert unter anderem auch die Akkus für Apple. „Durch den Deal ist SDI präsenter in den USA und Europa, wo man im Vergleich zu den anderen Batterieherstellern noch relativ unbekannt ist“, sagt Lee Sang Hyun, Analyst bei NH Investment & Securities der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Erklärtes Ziel der Koreaner ist es, die Leistungsfähigkeit ihrer Zellen im Verhältnis zum Gewicht (Energiedichte) bis Ende des Jahrzehnts zu verdoppeln. Auch beim Preis könnte der Deal für Bewegung sorgen: Derzeit ist die Batterie noch das teuerste Bauteil einem Elektrofahrzeug und macht rund 30 bis 40 Prozent des Gesamtpreises aus.

Klein, futuristisch, konsequent
BMW i3 29
1 von 31

Im Alltagstest von Handelsblatt Online zeigt der BMW i3, was er kann. Sein Äußeres ist futuristisch und progressiv, sein Antrieb sportlich-dynamisch. Dafür sorgt ein 125-kW-starker Elektromotor.

BMW i3 1
2 von 31

Von hinten ähnelt der i3 fast einem Gesicht. Die Integration der Leuchten in die Heckklappe ist das optische Highlight. Der Scheibenwischer am Heck fällt etwas zu klein aus.

BMW i3 6
3 von 31

Die Reifen des i3 sind wie die Beine eines Supermodels: lang und schmal. Das ungewöhnliche Format 155/70 soll aerodynamisch besonders günstig sein, dürfte aber bei der Wiederbeschaffung durch seine Seltenheit etwas teurer werden.

BMW i3 13
4 von 31

Von der Seite wirkt das Design des i3 etwas eigenwillig. Während beim Concept noch Glas verarbeitet wurde, ist das Serienmodell blickdicht. Trotz schießschartenartigem Zulauf der Fenster am Heck, ist der i3 auch beim Einparken recht übersichtlich.

BMW i3 18
5 von 31

Die klassischen BMW-Nieren erstrahlen in hellblau - der Farbton durchzieht das Design der Submarke BMW i und findet sich darum selbstverständlich auch im i3 wieder.

BMW i3 17
6 von 31

Auch die LED-Frontleuchten sind futuristisch, aber keinesfalls aufdringlich gestaltet. Ein wenig erinnern an ein freundlich dreinblickendes Auge.

BMW i3 12
7 von 31

Die futuristischen LED-Rücklichter sind fugenlos hinter dem Glas der Kofferraumklappe verbaut. Damit nehmen sie trotz des modernen Designs keinen Platz beim Einladen.

Der Druck auf dem Markt ist hoch: BMW-Konkurrent Tesla plant derzeit den Bau einer Riesenfabrik für Batterien, die gemeinsam mit Panasonic entwickelt und gebaut werden sollen. Im Premiumsegment verkaufen die Amerikaner ihr Model S mittlerweile sehr erfolgreich. In wenigen Jahren soll ein Kompaktmodell folgen.

Auch bei den Münchenern läuft der Verkauf der Elektroautos gut an. Nach eigenen Angaben hat BMW im ersten Halbjahr rund 5400 i3-Modelle verkauft, der neue Sportwagen i8 wird erst seit Juni ausgeliefert. Die Nachfrage übersteige aber bereits das für die Anlaufphase geplante Produktionsvolumen deutlich, hieß es.

Bis 2020 sollen nach einer Prognose der US-Marktforscher von J.D. Power weltweit rund 5,2 Millionen Hybridfahrzeuge und Elektroautos auf den Straßen unterwegs sein, was ein Marktanteil von 7,3 Prozent wäre. Der globale Markt für Lithium-Ionen-Batterien soll im selben Jahr ein Volumen von 21,3 Milliarden Dollar erreichen, schätzt das japanische Forschungsinstitut B3. Derzeit setzen die Batteriehersteller weltweit noch 4,4 Milliarden Dollar um.

  • Bloomberg
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Neue Batterietechnik - BMW schließt Milliardendeal mit Samsung

5 Kommentare zu "Neue Batterietechnik: BMW schließt Milliardendeal mit Samsung"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Handelsblatt-Redaktion,

    der von Ihnen gelöschte Link in meinem ersten Kommentar ist keinesfalls Werbung, sondern verweist auf einen Fachartikel einer renommierten Autorin mit einer Lesedauer größer 20 Minuten. Wie soll ich diesen Inhalt sonst hier in das Kommentarfeld transportieren? Für die aufkommende Diskussion rund um die EEG-Umlage meines Erachtens eine wesentliche Hilfe zur Meinungsbildung: http://vler.de/2d

    In Ihre Netiquette finde ich keinen Hinweis, dass Links komplett untersagt sind. Von daher meine Bitte zur erneuten inhaltlichen Prüfung. Danke!

  • BMW muß, um E-Fahrzeuge wettbewerbsfähig zu machen, zwei große Probleme lösen.
    Der Preis der bei ihren E-Fahrzeugen eingesetzten unverarbeiteten Kohlenstofffasern müßte auf etwa 3€ je kg reduziert werden.
    Der Preis der Akku's müßte um eine ganze Größenordnung gesenkt werden.
    Beide Zielsetzungen sind mit den aktuellen Technologien nicht erreichbar.
    Deshalb bleiben E-Fahrzeuge zunächst Exoten.
    Es sei denn- Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor werden, wie auch immer gestaltet, "verboten". China entwickelt diesbezüglich bereits eine Vorreiterrolle.

  • Wenn sich die Firma VARTA nicht selbst demontiert hätte, könnte Batterie Technologie heute aus Deutschland kommen.

  • Die Indoktrination der Energieerzeuger-Lobbyisten hat anscheinend super funktioniert. Wodurch wirklich der Kostenanstieg der EEG-Umlage ausgelöst wurde (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Mehr Energiedichte (Strom) bedeutet mehr Hitzeentwicklung. Dies ist eine Gefahr die auch Airbus zum Verhängigs geworden ist.
    Und der größte Nachteil am E-Fahrzeug/Batterie ist die Lade (Tank) Zeit!
    Außerdem werden mit der Energiewende die Stromkosten durch die Decke schießen. Eigen produzierter Solarstrom hilft da auch nicht weiter.
    E-Autos ist einfach nur wirtschft-technisch gesehen dämlich und ohne EEG-Zwangsabgaben Subventionen nicht wirtschaftlich. Die Energiewende/EEG gräbt ihr eigenes Grab und darin werden die E-Autos mit versinken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%