Nach dem Führungswechsel bei VW will der Konzern sein Logo modernisieren. Dieser Schritt ist nur ein Teil einer großangelegten Imagekampagne.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mein Vorschlag: Gleich total umbenennen, z.B. zu "WorldGayCar".

  • Zum Abschütteln der Dieselaffäre für den neuen CEO ein ganz heißer und vor allem wirkungsvoller Tipp:

    Entschädigt die deutschen Käufer der von der Dieselaffäre betroffenen Fahrzeuge in gleicher Weise wie die Käufer in den USA. Der wäre ein erstklassiger Einstieg in dieses leidige Thema.

  • Das ist der beste Witz seit langem-welches hochbezahlte Vorstandmitglied ist denn auf diese geniale Idee gekommen- das liegt bestimmt an der tollen "betrieblichen Mitbestimmung" oder der Sperrminorität Neidersachsens (alles Top Aufseher und Krisenmanager)
    laut Dudenhöfer wird VW deshalb zukünftig weiter Arbeitsplätze in D abbauen da hilft auch kein neues Logo mehr bis 2019 übrigens 4000 Leiharbeiter
    Und Dieselkunden in Deutschland bekommen auch keinen Pfennig
    da ist es besonders wichtig als erstes ein neues LOGO zu entwickeln
    war Herr Piech vlt betrunken?

  • Endlich hat auch VW die Zeichen der Zeit erkannt. Sie müssen bunter werden. Ich gehe davon aus die VW-Manager meinen damit die Autofarben.

Mehr zu: Neue Marketingstrategie - VW will mit neuem Logo die Dieselaffäre abschütteln

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%