Industrie

_

Neue Sparpläne: RWE will rund eine Milliarde Euro einsparen

RWE will sein Sparprogramm noch radikaler gestalten. Wie der Konzern bestätigte, will der Vorstand in den kommenden Jahre insgesamt rund eine Milliarde Euro weniger ausgeben. RWE steht derzeit stark unter Zugzwang.

Die Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen. Quelle: dpa
Die Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen. Quelle: dpa

FrankfurtDer Energiekonzern RWE erwägt seine Sparanstrengungen über die bislang geplanten Kostensenkungsmaßnahmen hinaus zu verschärfen. Über die ohnehin vorgesehenen Einsparungen von 1,5 Milliarden Euro in den Jahren 2013/2014 sei als „Plangröße“ derzeit eine weitere Milliarde Euro angedacht, sagte eine Konzernsprecherin am Sonntag und bestätigte damit einen Bericht des „Spiegel“.

Anzeige

Ob damit auch Stellenstreichungen einhergehen werden, ließ sie offen. Details zum Sparprogramm würden auf der Bilanzpressekonferenz Anfang März veröffentlicht. Wie der „Spiegel“ in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, will der künftige RWE-Chef Peter Terium mit einem radikaleren Sparkurs eine „nachhaltige Ergebnisverbesserung“ erreichen und weitere Kürzungen von mindestens einer Milliarde Euro vornehmen.

Unter der Lupe Die Stärken und Schwächen von RWE

  • Unter der Lupe: Die Stärken und Schwächen von RWE
  • Unter der Lupe: Die Stärken und Schwächen von RWE
  • Unter der Lupe: Die Stärken und Schwächen von RWE
  • Unter der Lupe: Die Stärken und Schwächen von RWE

Dies habe er in einem Bericht den Arbeitnehmervertretern dargelegt. Terium, der im Juli die Nachfolge von Vorstandschef Jürgen Großmann antritt, habe in dem „Programm für die Zukunft unseres Konzerns“ die künftige Ausrichtung von RWE skizziert. Doppelte Konzernstrukturen sollten abgeschafft und der Ausbau bei den erneuerbaren Energien vorangetrieben werden, berichtet das Magazin. Endgültige Maßnahmen sollen in Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften bis Juni 2012 entwickelt werden.

In Deutschland sind bei RWE betriebsbedingte Kündigungen nach einer Vereinbarung mit den Arbeitnehmervertretern bis Ende 2012 ausgeschlossen.

Jürgen Großmann Die besten Zitate des RWE-„Dinosauriers“

  • Jürgen Großmann: Die besten Zitate des RWE-„Dinosauriers“
  • Jürgen Großmann: Die besten Zitate des RWE-„Dinosauriers“
  • Jürgen Großmann: Die besten Zitate des RWE-„Dinosauriers“
  • Jürgen Großmann: Die besten Zitate des RWE-„Dinosauriers“

Vorstandschef Großmann hatte angekündigt, den durch die Atomwende und das schwächelnde Gasgeschäft unter Druck geratenen Versorger durch den Verkauf von Geschäftsbereichen neu aufzustellen. Bis Ende 2013 sollen Geschäfte im Volumen von bis zu elf Milliarden Euro abgestoßen werden, um mit den Einnahmen auch die milliardenschwere Schuldlast zu drücken. Bis zu 8000 der insgesamt 72.000 Stellen könnten wegfallen, hatte Reuters von einer mit der Angelegenheit vertrauten Person bereits erfahren. Etwa die Hälfte der von dem Abbau betroffenen Mitarbeiter könnte durch den geplanten Verkauf von Unternehmensteilen ausscheiden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach TRW-Übernahme: ZF Friedrichshafen erhöht Umsatzziel

ZF Friedrichshafen erhöht Umsatzziel

Angesichts der Übernahme des US-Konkurrenten TRW schraubt ZF Friedrichshafen seine Wachstumsziele nach oben. Von bislang genannten 40 Milliarden Euro, erwarte der Autozulieferer etwa zehn Milliarden Euro mehr Umsatz.

Trotz Ukraine-Krise: Mercedes mit Rekordabsatz in Europa

Mercedes mit Rekordabsatz in Europa

Neuer Rekord: Mercedes hat in den vergangenen Monaten 7,6 Prozent mehr Autos als im Vorjahreszeitraum verkauft. Trotz politischer Turbulenzen läuft für den Konzern alles gut – der positive Trend scheint weiter zu halten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer