Neue Strategie
Kaeser löst Siemens' Konzernstruktur auf

Siemens macht bei der Neuausrichtung Nägel mit Köpfen: Die bisherigen vier Geschäftsbereiche werden aufgelöst. Kaeser will die Hörgeräte-Sparte an die Börse bringen – und macht die Medizintechnik eigenständig.
  • 3

München/Düsseldorf/BerlinDer neue Siemens-Chef Joe Kaeser drückt dem Unternehmen seinen Stempel auf: Deutschlands größter Elektrokonzern bekommt eine neue Struktur. Die Einteilung des Geschäfts in die vier Sektoren Energie, Industrie, Medizintechnik und Infrastruktur und Städte solle aufgelöst werden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend nach einer Aufsichtsratssitzung in München mit. Zudem soll die Zahl der Divisionen von bisher 16 auf 9 reduziert werden.

Für die Hörgeräte-Sparte werde ein Börsengang vorbereitet. Bereits vor rund fünf Jahren hatte Siemens versucht, das Geschäftsfeld mit seinem geschätzten Umsatz von einer halben Milliarden Euro loszuschlagen. Allerdings scheiterte es seinerzeit an den eigenen Preisvorstellungen. Etwa zwei Milliarden Euro wollte Kaeser einst noch als Finanzvorstand von interessierten Finanzinvestoren haben. Die lehnten allerdings ab. In der Folge nahm der Konzern die Audiologie aus dem Licht der Öffentlichkeit und richtete sie neu aus.

Die Medizintechnik-Sparte bleibt zwar im Konzern, soll aber von Oktober an eigenständig außerhalb der neun Divisionen geführt werden und damit unabhängig vom Organisationsaufbau des restlichen Konzerns. Damit werde dem Zweig mit seiner langen Geschichte „eine größere Flexibilität auf dem sich fundamental wandelnden und von Paradigmenwechseln geprägten Markt für Medizintechnik gegeben.“ Mit einer ähnlichen Formulierung leitete Siemens die Trennung von seiner früheren Leuchtmitteltochter Osram ein. Ein geplanter Börsengang war Kaeser damals allerdings nicht gelungen, er musste die Aktien an die Siemens-Aktionäre verschenken.

Hintergrund der Neuordnung ist die Definition vielversprechender Wachstumsfelder. „Die Siemens AG wird sich künftig entlang der Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung aufstellen“, hieß es in einer Mitteilung. Der Umbau des Elektrokonzerns hatte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Kaeser will das Unternehmen schlanker und schlagkräftiger und so fit für den Wettbewerb machen.

Umbau auch im Vorstand

Vorab war bekannt geworden, dass Kaeser auch den Vorstand umbaut. Das Handelsblatt hatte erfahren, dass Energievorstand Michael Süß das Unternehmen verlässt. Siemens bestätigte die Personalie am Dienstagabend. Süß wird vor allem vorgeworfen, dass er zu lange nur auf große Gaskraftwerke setzte. Siemens muss nun teuer zukaufen, um die Lücken im Produktportfolio zum Beispiel bei kleineren Gasturbinen zu füllen.

Seinen Job übernimmt die bisherige Shell-Managerin Lisa Davis, allerdings wird sich in der neuen Konzernstruktur auch ihr Arbeitsfeld ändern. Bis Davis das Ressort übernimmt, werde die Sektorleitung kommissarisch von Randy Zwirn übernommen und im Vorstand von dem bisher für Technik und Personal zuständigen Klaus Helmrich vertreten, erklärte das Unternehmen.

Kommentare zu " Neue Strategie: Kaeser löst Siemens' Konzernstruktur auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Tomorrow1

    Zitat : SIEMENS weiß gar nicht mehr, was ihr Kerngeschäft ist.

    - Doch ! Eierkocher, Waschmaschinen, Kaffeemaschinen. Und sogar dieses Kerngeschäft macht ihnen zur Zeit Bosch streitig.

    SIEMNS wird jetzt wohl von der Größten NIETE regiert....Jo Kaeser, einem Erbsenzähler, der von der Technik erst gar keine Ahnung mehr hat.

    Dafür kann er bis 20 zählen......bei 19 Divisionen braucht man ja auch nicht mehr !

    .

  • SIEMENS ist nur noch ein Schatten seiner Selbst. Ziellos, planlos, orientierungslos. Was waren da eigentlich für Versager-Verstände dran in den letzten Jahren? Alles Totalausfälle. Komplette Nieten. Streichten Millionen ein, für was? Das zusammenstreichen von 16 auf 9 Divisionen gleicht einem Offenbarungseid. SIEMENS weiß gar nicht mehr, was ihr Kerngeschäft ist. Tanzen auf allen möglichen Hochzeiten rum, halbherzig, nix Ganzes und nix Halbes. Schlimm sowas. Jeder Prikatikant bekommt das gleiche hin- nur kostet der nix...

  • Zitat : Kaeser löst Siemens' Konzernstruktur auf

    - und SIEMENS selbst auch !

    .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%