Neuer Branchenriese
Japanische Aufsicht nickt Mega-Stahlfusion ab

In Japan ist nach einer Mega-Fusion ein neuer Stahlriese entstanden. Die japanische Wettbewerbsaufsicht genehmigte das Zusammengehen von Nippon Steel und Sumitomo Metal Industries unter Auflagen.
  • 0

TokioDie japanische Wettbewerbsaufsicht hat die Mega-Fusion der beiden Stahlgrößen Nippon Steel und Sumitomo Metal Industries unter Auflagen genehmigt. Die Entscheidung vom Mittwoch war erwartet worden.

Die beiden Firmen hatten im Februar angekündigt, mit dem Zusammengehen einen neuen Branchenprimus schmieden zu wollen. Den Kaufpreis von 685 Milliarden Yen (6,7 Milliarden Euro) zahlt Nippon Steel komplett in eigenen Aktien. Es ist eine der größten Übernahmen von Industrieunternehmen in Japan.

Das fusionierte Unternehmen wird als weltweite Nummer zwei der Branche nach Weltmarktführer ArcelorMittal rangieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neuer Branchenriese: Japanische Aufsicht nickt Mega-Stahlfusion ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%