Neuer Chef
Amerikaner lenkt Mercedes in den USA

Neuer Chef für Mercedes-US: Nach dem Rauswurf von Ernst Lieb steht künftig ein Amerikaner an der Spitze der wichtigen Auslandstochter. Der bisherige Marketingchef Stephen Cannon übernimmt ab dem neuen Jahr das Steuer.
  • 0

MontvaleNach dem Rauswurf des Mercedes-US-Chefs Ernst Lieb im Oktober übernimmt nun ein Amerikaner das Steuer bei der wichtigen Auslandstochter. Der bisherige Marketingchef Stephen Cannon werde ab 1. Januar Mercedes-Benz USA leiten, teilte das Unternehmen am späten Donnerstag (Ortszeit) in Montvale im US-Bundesstaat New Jersey mit. Er ist damit auch für die Maybach-Luxuskarossen, die Sprinter-Transporter und die Smart-Kleinstwagen zuständig.

Der 50-Jährige war 1991 als Assistent des damaligen Mercedes-US-Chefs ins Autogeschäft eingestiegen. Zwischenzeitlich arbeitete er in Stuttgart in einem Team, das die M-Klasse auf die Räder stellte. Der Geländewagen wird in den Vereinigten Staaten gebaut. Deutschland kannte Cannon noch aus seiner Armeezeit: Der Absolvent der Militärakademie West Point war während des Mauerfalls in der Bundesrepublik stationiert.

Seine Berufung wird allerdings durch den unrühmlichen Abgang seines Vorgängers überschattet: Der Daimler-Konzern hatte Lieb mit der Begründung gefeuert, er habe sich auf Firmenkosten bereichert. Stein des Anstoßes war der mehr als 100.000 Dollar teure Einbau eines Fitnessstudios und einer Entertainment-Anlage in seine Dienstvilla. Lieb bestreitet die Vorwürfe. In Stuttgart läuft ein Verfahren vor dem Arbeitsgericht.

Der Abgang hatte auch deshalb für Schlagzeilen gesorgt, weil der Daimler-Veteran Lieb in der Branche als überaus beliebt gilt und zudem Erfolge vorweisen konnte. Er hatte die Verkäufe von Mercedes-Benz in seinen fünf Jahren als US-Landeschef kräftig nach oben treiben können. Davor war Lieb für Australien/Pazifik zuständig. Insgesamt war er 36 Jahre im Unternehmen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neuer Chef: Amerikaner lenkt Mercedes in den USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%