Neuzulassungen
Automarkt wächst im ersten Halbjahr kräftig

6,5 Prozent mehr PKW-Neuzulassungen als im letzten Jahr gab es in der EU bisher. Doch innerhalb der Märkte gibt es beträchtliche Unterschiede: So sank in Deutschland die Zahl der verkauften Neuwagen um fast zwei Prozent.
  • 0

BrüsselIn Europa sind im ersten Halbjahr 2014 wieder deutlich mehr Neuwagen verkauft worden. Zwischen Januar und Juni gab es 6,62 Millionen Pkw-Neuzulassungen in der EU und damit 6,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013, wie der Branchenverband ACEA am Donnerstag in Brüssel mitteilte. In Deutschland fiel das Plus spärlicher aus, hier waren es demnach 1,54 Millionen Neuwagen und damit 2,4 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013.

Der Juni trug zu diesem Trend mit einem Plus von 4,5 Prozent gegenüber Juni 2013 bei. Seit zehn Monaten steigt damit der Absatz kontinuierlich. Allerdings waren die Juni-Absätze im langfristigen Vergleich trotzdem sehr niedrig, wie der Autobauerverband hervorhob. Darüber hinaus waren die Unterschiede auf den großen Märkten beträchtlich: Während Spanien im Juni fast 24 Prozent zulegte, waren es in Deutschland sogar 1,9 Prozent weniger verkaufte Neuwagen als im Juni 2013.

Bei den Herstellern lag VW unangefochten an der Spitze. Auf den Konzern mit seinen verschiedenen Marken wie Volkswagen und Skoda entfielen von den 6,62 Millionen Neuwagen im ersten Halbjahr rund 1,65 Millionen und damit rund ein Viertel. Der Wolfsburger Konzern steigerte seine Absätze um 2,5 Prozent, wie der ACEA mitteilte.

Auch Daimler kam mit Mercedes und Smart auf plus zwei Prozent im ersten Halbjahr und die BMW-Gruppe mit BMW und Mini auf plus 2,3 Prozent. Der US-Konzern GM verbuchte ein Minus von 0,5 Prozent im ersten Halbjahr, seine deutsche Tochter Opel mit ihrer Schwestermarke Vauxhall aber ein Plus von 8,6 Prozent. Mazda aus Japan legte auf dem EU-Markt um 25 Prozent zu.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neuzulassungen: Automarkt wächst im ersten Halbjahr kräftig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%