Nexavar
Bayer macht Fortschritt mit wichtigem Krebsmittel

Schon jetzt ist das Medikament Nexavar ein Blockbuster – künftig könnte Bayer damit noch mehr Geld verdienen: In einer Studie zeigte es auch bei Schilddrüsenkrebs Wirkung. Der Konzern beantragt daher bald die Zulassung.
  • 0

Bayer hat mit einem seiner wichtigsten Krebsmittel einen Studienerfolg erzielt. Das Medikament Nexavar habe sich in einem für die Zulassung relevanten Test bei fortgeschrittenem Schilddrüsenkrebs als wirksam erwiesen, teilte der Pharma- und Chemiekonzern am Donnerstag mit.

Nexavar ist bereits jetzt eines der umsatzstärksten Präparate von Bayer. Die Arznei, die bereits zur Behandlung von Nieren- und Leberkrebs in mehr als 100 Ländern auf dem Markt ist, brachte Bayer 2011 Umsätze von 725 Millionen Euro ein. Die Spitzenumsatzerwartung für das Mittel allein in diesen zwei Therapiefeldern liegt bei 750 Millionen Euro.

An der klinischen Studie nahmen 417 Patienten mit fortgeschrittenem Schilddrüsenkrebs teil, bei denen eine Radiojod-Behandlung nicht mehr wirkte. Nexavar verlängerte Bayer zufolge in dem Test den Zeitraum, in dem die Krankheit nicht weiter fortschritt. Damit sei das vorrangige Ziel der Studie erreicht worden. Bei dem Test, in dem Nexavar mit einem Placebo verglichen wurde, handelte es sich um eine Studie der Phase III. Jedes neue Medikament muss vor einer Zulassung drei Phasen klinischer Testläufe bestehen.

Bayer will nun die Ergebnisse auf einem der nächsten Medizinerkongresse vorstellen und schon in den nächsten Monaten die Zulassung für das Mittel in diesem weiteren Therapiegebiet beantragen. Bei einer Studie zur Wirksamkeit bei Lungenkrebs war Nexavar im vergangenen Jahr allerdings durchgefallen.

Schilddrüsenkrebs ist die sechsthäufigste Krebsart bei Frauen, die drei mal so häufig daran erkranken wie Männer. Jedes Jahr erkranken weltweit etwa 160.000 Menschen an Schilddrüsenkrebs, rund 25.000 sterben jedes Jahr daran. Fortgeschrittener Schilddrüsenkrebs ist schwer behandelbar, die Überlebensraten sind gering. Nexavar hemmt über ein Enzym das Wachstum von Tumorzellen und greift gleichzeitig in die Gefäßneubildung ein, so dass die Blutversorgung des Tumors unterdrückt wird.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nexavar: Bayer macht Fortschritt mit wichtigem Krebsmittel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%