Nick Hayek Swatch-Chef kündigt Super-Batterie an

In den 90er-Jahren wollte Swatch-Gründer Nicolas G. Hayek das Autofahren revolutionieren. Sein Sohn Nick beschränkt sich nun auf die Kernkomponente für das saubere Fahren: Die Batterie.
1 Kommentar
Der Swatch-Chef wandelt in den Spuren seines Vaters. Quelle: AFP
Nick Hayek

Der Swatch-Chef wandelt in den Spuren seines Vaters.

(Foto: AFP)

ZürichDer Uhrenhersteller Swatch will dem E-Auto zum Durchbruch verhelfen. Die Konzerntöchter Belenos und die Swatch-Batterienfabrik Renata arbeiten derzeit an einer neuartigen Batterie, die bis zu 100 Prozent mehr Energie speichern können soll als bisherige Stromspeicher. „Wir wollen im nächsten Sommer die ersten Prototypen industriell bei Renata fertigen“, kündigte Swatch-Chef Nick Hayek gegenüber dem Handelsblatt am Rande einer Filmpremiere über das Swatch Car Project an.

Die Batterie werde erlauben, dass ein Auto mit einer vollen Ladung doppelt so weit fahren kann als mit den heute verfügbaren Stromspeichern. Die Tochter Belenos Clean Power hat dazu eine spezielle Legierung für die Kathode gemeinsam mit der ETH Zürich entwickelt, die die höhere Speicherkapazität möglich macht. Im Zuge der Entwicklung wurden bereits 15 Patente angemeldet.

„Das Interesse der Autoindustrie ist groß“, sagte Hayek, „aber alle wollen nur wissen, wie wir das machen, um uns zu kopieren.“ Wie und ob Swatch einem Autobauer die neuartige Batterie zur Verfügung stellt, sei daher noch nicht entschieden.

Belenos Clean Power ist eine Art Forschungslabor der Swatch-Gruppe, die auch an der Brennstoffzelle gearbeitet hat. Doch nun konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung der Batterie.

Für deren industrielle Produktion ist die Swatch Group auf keinen Partner angewiesen. Denn die Batterien-Tochter Renata produziert bereits rund ein Million Batterien am Tag – vor allem für die Uhrenindustrie, aber auch für Hörgeräte oder Fernbedienungen.

Gegen diese Uhren muss die Apple Watch bestehen
ZenWatch 2
1 von 19

Asus hat die nächste Generation der ZenWatch vorgestellt. Die Uhr funktioniert mit dem Android-Wear-Betriebssystem, Asus hat wie beim Vorgängermodell aber auch einige eigene Funktionen wie eine Fitness-App eingebaut. Über eine bessere Remote-Camera-Verbindung soll das Sucherbild der Smartphone-Kamera auf der Smartwatch dargestellt werden.
Die Smartwatch besteht aus Edelstahl und kommt in verschiedenen Farb- und Armbandvarianten auf den Markt, die laut Asus individuell zu 18 verschiedenen Varianten kombiniert werden können. Neben klassischem Leder- oder Gummiarmband ist auch ein Armband mit geprägtem Diamantenmuster und Swarovski-Steinen zu haben.
Um auch an kleinere Handgelenke zu passen, gibt es die ZenWatch 2 in zwei Größen: 49 mal 41 Millimeter und 45 mal 37 Millimeter. Wann sie in den Handel kommt und was sie kosten soll, wurde noch nicht verraten.

Apple Watch
2 von 19

Apple hat den Start seines ersten völlig neuen Geräts seit fünf Jahren ungewöhnlich still eingeleitet. Nur in wenigen Luxusgeschäften sind seit Ende April die Uhren zu haben. Die Apple Watch gibt es in drei Varianten: Sportler-, Standard- und Luxusmodell. Damit sie an kleinen Handgelenken nicht klotzig wirkt, ist die Apple Watch in zwei Größen erhältlich: 38 und 42 Millimeter.

Vector Luna und Meridian
3 von 19

Vector hat zwei neue Smartwatches vorgestellt, die optisch wenig Ähnlichkeit mit der Konkurrenz haben. Die Modelle Luna und Meridian kommen wie klassische Armbanduhren daher, Luna (im Bild) hat ein rundes Display und Gehäuse, die Meridian ein eckiges. Beide Modelle sollen bis zu 50 Meter Tiefe wasserdicht sein und haben ein Display aus kratzfestem Mineralglas. Die Uhren sind kompatibel mit den Betriebssystemen Android, iOS und Windows Phone und sollen mit Apps und Diensten von Drittanbietern wie IFTTT und Nest zusammenarbeiten. Außerdem sollen die Uhren auch als Fitness-Gadget taugen und beispielsweise Schritte oder den Kalorienverbrauch zählen.

Was die Uhren, die beide zwischen 230 und 400 Euro kosten sollen, von der Konkurrenz aber am deutlichsten unterscheidet, ist die Akkulaufzeit: Die soll statt ein oder zwei Tagen volle 30 Tage betragen. Wie Vector das erreichen will, verrät das Unternehmen allerdings nicht.

Withings Activité Pop
4 von 19

Wer mit bunten Armbändern und klobigen Smartwatches nichts anfangen kann, sollte einen Blick auf die Withings Activité werfen. Es handelt sich um eine analoge Uhr in schlichtem, elegantem Design, in die auch ein Fitnesstracker eingebaut ist. Die Edel-Variante der Schweizer Uhr mit Lederarmband und Saphirglas schlägt mit fast 400 Euro zu Buche - für schmalere Geldbeutel hat Withings nun eine erschwinglichere Variante präsentiert.

Die Variante Pop ist mit Kunststoffarmband und Mineralglasabdeckung etwas einfacher gehalten. Sie kommt in drei Farben daher und kostet 149,95 Euro. Neben der Zeitanzeige läuft in der rechten Ecke eine Prozentanzeige ab, die nachhält wie viel des selbstgesteckten Aktivitätsziels man bereits erreicht hat. Die Uhr ist über die Health-Mate-App via Bluetooth mit dem iPhone verbunden und kann Lauf- und Schwimmbewegungen erfassen. Eine Android-Variante ist laut Hersteller derzeit noch in Arbeit.

Fitbit Surge
5 von 19

Die Smartwatch kommt mit einem Touchscreen und acht eingebauten Sensoren ans Handgelenk, darunter ein Herzfrequenzsensor und ein GPS-Sender, mit dem sich zum Beispiel die Laufstrecke abspeichern lässt. Durch die zahlreichen Sensoren sollen sich auch Aktivitäten wie Workouts erfassen und nach ihrer Intensität auswerten lassen. Das LCD-Touchdisplay hat eine Hintergrundbeleuchtung und soll neben der Zeitanzeige eine einfache Navigation durch die Daten, Apps uns Alarme bieten. Neben den Fitness-Funktionen kann Surge Anrufe und Textnachrichten anzeigen. Wer über sein Smartphone Musik hört, soll diese auch über die Smartwatch steuern können. Der Akku hält laut Fitbit bis zu sieben Tage.

Preis: 249,95 Euro. Ab Frühjahr 2015 soll Surge zunächst in Schwarz verfügbar sein, angekündigt sind zudem die Farben Blau und Orangerot.

LG G Watch R
6 von 19

LG wird auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin die G Watch R vorstellen, eine runde Smartwatch. Die Uhr erinnert optisch an die von Motorola vorgestellte intelligente Uhr Moto 360. Das Zifferblatt ist komplett mit einem Display hinterlegt, im Innern sorgen ein 1,2-Gigahertz-Prozessor, 4 Gigabyte interner Speicher, Kompass und Herzfrequenzsensor für die intelligente Grundlage. Die Uhr ist außerdem staub- und spritzwassergeschützt.

Preis: 299 Euro

Samsung Gear S
7 von 19

Samsung erweitert seine intelligenten Armbanduhren um eine Anbindung an das Handynetz. Die Gear S-Uhr basiert auf dem hauseigenen Betriebssystem Tizen und kommt ohne Kopplung mit einem Smartphone aus. Über den Mobilfunkchip können Kalender und Benachrichtigungen auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Zudem können Sie mit der Uhr telefonieren. Die Gear S soll im Oktober offiziell auf den Markt kommen, ein Preis ist noch nicht bekannt.

Piëch stoppte Zusammenarbeit mit Swatch
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nick Hayek - Swatch-Chef kündigt Super-Batterie an

1 Kommentar zu "Nick Hayek: Swatch-Chef kündigt Super-Batterie an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr gut, dass auch Schweizer Unternehmen damit beginnen Disruption Strategien zu fahren. Ich wünschte mir noch ein paar Hayek's mehr hierzulande...;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%