Noch keine Trendwende in Sicht
Tankstellen läuten neue Preisrunde ein

Die Mineralölkonzerne haben am Mittwoch ihre Preise an den Tankstellen um bis zu fünf Cent je Liter angehoben. Diese Preise liegen noch um rund 3 Cent je Liter unter den Höchstwerten, hieß es.

HB HAMBURG/LONDON. Nach der Erhöhung kostet Superbenzin an Markentankstellen im bundesweiten Durchschnitt zwischen 1,17 und 1,18 Euro je Liter, Diesel ungefähr 98 Cent. Diese Preise liegen noch um rund 3 Cent je Liter unter den Höchstwerten. Trotz der deutlichen Entspannung der vergangenen Tage sei das Preisniveau an den internationalen Ölmärkten aber nach wie vor sehr hoch, erklärten Sprecher der Unternehmen.

So kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent über 40 Dollar. Von einer dauerhaften Trendwende an den Märkten will noch niemand sprechen. „Die Preise haben sich den fundamentalen Marktdaten wieder etwas angenähert“, sagte Heino Elfert vom Energie- Informationsdienst EID. „Die saisonale Spitze der Nachfrage ist aber erst im vierten Quartal zu erwarten.“

Die regionalen Preisunterschiede beim Benzin seien sehr groß, teilte der ADAC in München mit. „Die Wellenbewegung bei den Kraftstoffpreisen wird auch in den nächsten Tagen weitergehen“, erwartet ADAC-Experte Jürgen Albrecht. „Auf jede Preissenkung folgt der Versuch der Mineralöl-Konzerne, ihre Gewinnsituation wieder zu verbessern.“

In London kletterte der Ölpreis am Mittwoch wieder über 41 Dollar je Barrel. Rohöl der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober notierte zwischenzeitlich bei 41,15 Dollar und damit um 1,54 Dollar fester. Der US-Ölpreis für den Oktoberkontrakt stieg in New York nach der Bekanntgabe der neuen Zahlen zu den US-Lagerbeständen um 1,53 Dollar auf 43,65 Dollar. In den USA sind die Rohöl-Lagervorräte in der vergangenen Woche überraschend um 4,2 Millionen Barrel gefallen. Dies habe den Rohölpreis nach oben getrieben, sagten Händler.

Bei den Rohölpreisen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) hielt der Abwärtstrend noch an. Die Opec-Zentrale in Wien gab am Mittwoch den sieben Sorten umfassenden Korbpreis für den Vortag mit 38,15 Dollar an. Das waren erneut 33 Cent weniger als am Montag. Zur Begründung hieß es, Analysten würden mit Blick auf die Förderbemühungen in Russland und im Irak weniger Angst vor einer Unterversorgung der Rohölmärkte haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%