Nürnberger Werksschließung
Dokumentation: Die Kernpunkte des AEG-Sozialtarifvertrags

Die IG Metall und der Electrolux-Konzern haben sich nach wochenlangen Auseinandersetzungen auf einen Sozialtarifvertrag für die Mitarbeiter des Nürnberger AEG-Hausgerätewerks verständigt. Die wichtigsten Punkte.
  • Das Werk wird schrittweise bis Ende 2007 geschlossen.
  • Die von der Werksschließung betroffenen Mitarbeiter erhalten pro Beschäftigungsjahr eine Abfindung in Höhe von 1,8 Bruttomonatsgehältern.
  • Sie werden für zwölf Monate in eine Beschäftigungsgesellschaft übernommen.
  • Für Mitarbeiter ab 53 Jahren gibt es eine Vorruhestandsregelung, bei der der Konzern die Leistungen je nach Betriebszugehörigkeit auf bis zu 85 Prozent eines Monatseinkommens aufstockt.
  • Die Berechnung für das Kurzarbeitergeld in der Beschäftigungsgesellschaft und die betriebliche Altersversorgung erfolgt auf der Basis der 35-Stunden-Woche.
  • Für die vier ausgegliederten Service-Gesellschaften Logistik, Vertrieb, Ersatzteile und Kundendienst soll ein Haustarifvertrag auf Basis des Metalltarifs vereinbart werden, jedoch mit längerer Arbeitszeit von 37 beziehungsweise 38,5 Stunden statt 35 Stunden.
  • Für diese GmbHs wird eine Beschäftigungs- und Standortgarantie bis zum 31. Dezember 2009 vereinbart. Für notwendige Personalanpassungen gilt der für das Hausgerätewerk vereinbarte Sozialtarifvertrag.
  • Eine Standortgarantie für das AEG-Herde-Werk in Rothenburg ob der Tauber wurde nicht vereinbart. Jedoch soll über eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2009 verhandelt werden.
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%