NuGen: Toshiba sichert sich Kontrolle über Atom-Konsortium

NuGen
Toshiba sichert sich Kontrolle über Atom-Konsortium

Der japanische Konzern Toshiba plant offenbar, die Kontrolle über das britische Atomenergie-Konsortium NuGen zu übernehmen. Trotz der Katastrophe von Fukushima vor fast drei Jahren setzt Toshiba weiter auf Atomkraft.
  • 4

TokioToshiba steht Industriekreisen zufolge kurz davor, die Kontrolle über das britische Atomenergie-Konsortium NuGen zu übernehmen und damit der Tochter Westinghaus einen Milliardenauftrag zu sichern. Der japanische Konzern werde für drei Milliarden Yen (21 Millionen Euro) zehn Prozent der NuGen-Anteile von dem französischen Versorger GDF Suez übernehmen, hatte zuvor bereits die Zeitung „Nikkei“ ohne Angabe von Quellen berichtet. Damit hielte Toshiba insgesamt 60 Prozent an NuGen. Trotz der Katastrophe von Fukushima vor fast drei Jahren setzt der japanische Konzern weiter auf Atomkraft. Zu dem Unternehmen gehört der Kraftwerksbauer Westinghaus. Über den NuGen-Deal verhilft Toshiba der Tochter zu einem Auftrag über zehn Milliarden Euro für drei Reaktoren in Großbritannien. Erst Ende Dezember hatte Toshiba einen Anteil von 50 Prozent von der spanischen Iberdrola übernommen. Toshiba war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " NuGen: Toshiba sichert sich Kontrolle über Atom-Konsortium "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als Toshiba Aktionär freut mich diese Nachricht. Allerdings scheinen 21 Millionen Euro nicht eben viel zu sein...

  • Liebe Redaktion,
    könnten Sie bitte den Firmennamen 2x nach "Westinghouse" korrigieren?
    Danke

  • Ein cleverer Schachzug von Toshiba für die Zukunft!
    So wird Wirtschafts- und Industriepolitik gemacht. Die Erneuerbaren Energien haben kein Zukunft, weil eine Wertschöpfungskette fehlt!
    Und Schuld ist die Unwirtschaftlichkeit auf den den die Erneuerbaren Energien aufbauen. Wind und Sonne sind deswegen unwirtschafltich, weil diese den "Launen der Natur" ausgeliefert sind. Zu geringe Energiedichte und sind auf Speicher angewiesen = unwirtschaftlich, weil nicht wettbewerbsfähig mit einen Kohle-Gas oder Kernkraftwerk! So einfach ist das!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%