Oberklasse-Autobauer
Audi geht die Puste aus

Audi hat im Februar weniger Autos verkauft. Vertriebsvorstand Luca de Meo nennt Sondereffekte in Übersee als Grund für das langsamere Wachstum. Im Dreikampf der Premiumriesen verlieren die Ingolstädter den Anschluss.
  • 5

HamburgDer Oberklasse-Autobauer Audi hat beim Absatz im Februar etwas langsamer zugelegt. Nach einem kräftigen Verkaufsplus von fast zwölf Prozent im Januar steigerte die Ingolstädter VW-Tochter ihre Auslieferungen im vergangenen Monat weltweit nur noch um 6,8 Prozent. Rund um den Globus seien im Februar 117.500 Fahrzeuge zu den Kunden gerollt, teilte Audi am Freitag mit.

Vertriebsvorstand Luca de Meo machte Sondereffekte in wichtigen Überseemärkten für das langsamere Wachstum verantwortlich. So stagnierte der Absatz in den USA vor der Markteinführung der A3 Limousine. In China dämpfte das Neujahrsfest das Verkaufsplus. In den ersten beiden Monaten zusammen steigerte Audi die Auslieferungen weltweit um 9,3 Prozent.

2013 verkaufte Audi insgesamt 1,575 Millionen Fahrzeuge und lag damit hinter Dauerrivale BMW und vor Mercedes-Benz. Alle drei Autobauer wollen 2020 die Nummer eins im Oberklasse-Segment sein. Mercedes steigerte den Absatz im Februar um 16,5 Prozent. BMW will seine Zahlen am Dienstag bekanntgeben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Oberklasse-Autobauer: Audi geht die Puste aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wie vor 30 Jahren bei Mercedes - ein Versuch Ersatzteile bei Mercedes zu kaufen endete mit dem Verbot Fremdfabrikate auf dem Hof abstellen zu wollen. Jahrelang durfte man damit auch nicht ins Werksgelände fahren. Ähnlich ist es bei Porsche wenn die Verkäufer sehr arrogant den höchsten Gewinn pro PKW aller Autohersteller mit besonderer Qualität rechtfertigen wollen. Es hilft nicht wenn man einen neuen Audi nach New York schafft um in bei einer Kunstausstellung nicht als neues Auto sondern als Kunstwerk zu präsentieren. Dazu muss man einen Vorstand erst mal bringen - schöner wird der Kasten dadurch nicht. Dieses Auto ist wohl durch Umfragen in China entstanden, es fehlen nur die Plastik Überzüge bei den Ledersessel. In ein Audi Geschäft zu gehen ist fast wie in die Kirch zu gehen, es wird eine Distanz zum dummen Kunden aufgebaut - wie im Wartezimmer mit Nummern ziehen, auch in der Werkstatt werden beinahe Porsche Preise aufgerufen - bei dem A8 zahlt man beispielsweise höhere Stundensätze. Mir scheint manch ein Kunde spürt die Verarschung. Der Erfolg in China basiert einfach darauf, dass dort viele so neureich sind, dass sie einfach nur den Namen kaufen. Die schlechte Luft beispielsweise in Peking zeigt, dass Geld in technisch sinnvolle Weiterentwicklung besser angelegt ist als etwa die 200 Mio plus x bei dem FC Bayern.

  • kann ich nur bestätigen; ich wüsste nicht warum man sich einen auch nicht gerade preiswerten A5 oder Q7 kaufen sollte, wenn die Karren alle gleich aussehen. Da bleib ich lieber bei den blauweisen oder: jaguar. das hat zwar auch seinen preis; aber da bekomm ich wenigstens noch emotionen inklusive wenn es nicht gerade die langweiligste karre ist ).

    das dilemma bei audi ist auch erkennbar an der verkaufsoffensive; aktuell komme ich mir manchmal vor als ob versicherungsvertreter anrufen um ihre produkte zu offerieren; dabei ist es: audi.

  • Ein A1 sieht aus wie ein A3 wie ein A4 wie ein A5....
    Der Stadler hat den Auto-Sozialismus erfunden. Und geht ganz sicher auch daran zu grunde. Es sei ihm gewünscht und gegönnt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%