Ölbranche
Statoil kämpft mit niedrigeren Preisen

Der norwegische Ölkonzern Statoil verdient weniger. Das liegt vor allem an den niedrigen Öl- und Gaspreisen. Diese sind alleine beim Öl allein um 31 Prozent zurückgegangen.
  • 0

HB OSLO. Die niedrigeren Preise für Öl und Gas haben den Gewinn des norwegischen Ölkonzerns StatoilHydro im dritten Quartal belastet. Im Berichtszeitraum sei das operative Ergebnis von 47 Mrd. norwegischen Kronen (5,5 Mrd. Euro) im Vorjahr auf nunmehr 28,3 Mrd. Kronen gefallen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Statoil begründete dies mit einem drastischen durchschnittlichen Rückgang des Ölpreises um 31 und des Gaspreises um 32 Prozent. Der Überschuss belief sich auf 6,6 Mrd. Kronen.

Kommentare zu " Ölbranche: Statoil kämpft mit niedrigeren Preisen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%