Ölförderer
Privatisierung von Rosneft 2012 noch ungewiss

Der russische Erdölkonzern Rosneft ist Weltmarktführer. 2012 will Russland mehr als zehn Milliarden Dollar durch Privatisierung einnehmen. Ob die Privatisierung von Rosneft tatsächlich stattfinden wird, ist noch unklar.
  • 0

MoskauDie Privatisierung von Russlands größtem Ölförderer Rosneft im nächsten Jahr ist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums noch ungewiss. „Die Privatisierung von Rosneft ist geplant. Die Frage ist jedoch, ob uns das Vorhaben im nächsten Jahr gelingt. Es gibt verschiedene Vorschläge. Dazu zählen der Verkauf am offenen Markt und ein Tausch von Vermögenswerten“, sagte Wirtschaftsministerin Elvira Nabiullina, am Montag.

Russland will im kommenden Jahr mehr als zehn Milliarden Dollar durch Privatisierungen einnehmen. Ein Großteil der Summe soll über den Verkauf der 15-prozentigen Staatsbeteiligung an Rosneft kommen. Die geplante Veräußerung eines Minderheitsanteils der Regierung an der Sberbank, Russlands größtem Geldhaus, liegt derzeit wegen der schwierigen Marktbedingungen auf Eis.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölförderer: Privatisierung von Rosneft 2012 noch ungewiss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%