Ölheizung und Ölpreisverfall: Das Comeback des Schmuddelkinds

Ölheizung und Ölpreisverfall
Das Comeback des Schmuddelkinds

Totgesagte leben länger – auch im Heizungskeller: Die Deutschen lassen sich wieder öfter eine Ölheizung einbauen. Für eine sprunghaft steigende Nachfrage sorgt der fallende Ölpreis. Auch am Morgen ging es wieder abwärts.
  • 19

DüsseldorfSie galt jahrzehntelang als Schmuddelkind im Heizungskeller: Nach dem Hoch in den 1960er- und Anfang der 70er-Jahre des vorigen Jahrhunderts rümpften Hausbesitzer über ihre Ölheizung verächtlich die Nase. Im Keller roch es schon mal unangenehm, und mancher ärgerte sich schwarz über die Jahr für Jahr steigenden Rechnungen, die er an seinen Brennstoff-Händler überweisen musste. Eine moderne Gasheizung mit Brennwerttechnik galt dagegen als letzter Chic, gern kombiniert mit ökologisch einwandfreien neuen Energieträgern wie Biomassekessel, Wärmepumpe oder Solarthermie.

Doch Totgesagte leben manchmal länger – auch im Heizungskeller. Nach bislang noch nicht veröffentlichten Zahlen des Bundesverbandes der deutschen Heizungsindustrie haben Ölheizungen in den vergangenen Monaten quasi eine Wiedergeburt erlebt. Die Zahl der verbauten Anlagen legte im vergangenen Jahr um immerhin 30 Prozent auf rund 60.000 Stück zu. Das sind bei knapp 700.000 Heizungsanlagen neu verbauten in Deutschland, die für warmes Wasser und Wärme im Haus sorgen, zwar nur knapp zehn Prozent, markiert aber eine eindeutige Trendwende.

„Jahrelang ist der Bestand an Ölheizungen immer weiter geschrumpft“, heißt es beim Verband. „Der Energieträger Öl war in Misskredit geraten.“ Aber mit dem Verfall der Ölpreise änderte sich plötzlich auch die Sichtweise der Käufer: Ab dem dritten Quartal 2014 stieg die Nachfrage sprunghaft an. So haben sich die Kosten für 100 Liter Heizöl seit Anfang 2014 bis heute auf unter 40 Euro mehr als halbiert – für manchen Hausbesitzer ein schlagkräftiges Argument. Vor allem, wenn er mit spitzem Bleistift rechnen muss. Auch an diesem Morgen ist Rohöl wieder etwas billiger geworden: In New York fiel der Preis für das Fass (159 Liter) um 0,5 Prozent, in London um 0,2 Prozent. Das Barrel Rohöl kostet jetzt rund 30 US-Dollar.

Dass die deutschen Heizungskäufer im Zweifel doch lieber ihrem Portemonnaie als dem ökologischen Gewissen folgen, zeigt auch eine andere Entwicklung: So geht der Einsatz Erneuerbarer Energien in der Haustechnik seit ihrem Höhepunkt im Jahr 2008 kontinuierlich zurück. Wurden damals noch 45 Prozent aller Heizungsanlagen mit Wärmepumpen, Solarthermie oder Biomasse wie Holzpellets und Hackschnitzel ausgerüstet, waren es 2015 nur knapp 20 Prozent.

Seite 1:

Das Comeback des Schmuddelkinds

Seite 2:

Pellets kaum noch gefragt

Kommentare zu " Ölheizung und Ölpreisverfall: Das Comeback des Schmuddelkinds"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich persönlich finde das viel zu viel geheizt wird.
    Eine kühlere Wohnung ist doch viel besser. Da ist man nicht müde und der Kühlschrank verbraucht auch nicht so viel Strom.

  • Heizöl/Gas war und ist eine ökologische Heizung, wenn mit bester Technik verbaut wird.
    Das wenige erzeugte CO2 wird von den Wäldern benötigt als Lebenselexier.
    Holz (Wald) zu verheizen, ist m.E. ökologischer Schwachsinn. Die Ausreden 0 kg CO2 Erzeugung ist ein Trugschluß inclusive "mehr Wald wächst nach", als verheizt wird!
    Der Raubbau an den Wäldern ist mittlerweile auf der ganzen Welt sichtbar z.B. Rumänien, Österreich u.s.w.
    Wenn der letzte Baum verheizt ist, dann werden wohl einige aufwachen.
    Fernwärme aus Holz, wie vielfach in Österreich (neu in Klagenfurt) vorhanden, ist Umweltvernichtung in höchstem Maße.
    Dazu kommt, das mit Öl und Gas ein komfortables Heizsystem genutzt wird, wo die Ausfälle fast nicht vorhanden sind im Gegensatz zu den Holzheizungen.
    Meine Lösung war schon vor 10 Jahren Niedertemperaturkessel/ Solar-WW: 200m² WF mit ca. 1200l incl. WW pro Jahr.
    Kosten zwischen 600 und 1200€/Jahr je nach aktuellem Ölpreis.

  • @Herr Dürre

    Ich frage mich allen Ernstes, wann man endlich begreifen wird, dass ein "Börsenkurs" (!!) unaussagekräftig ist, der dadurch entsteht, dass das gehandelte Gut vorher mit dem zehnfachen Betrag zwangsweise vom deutschen Stromkunden bezahlt wurde. Und das die ins System gepressten "erneuerbaren" KWh aus Wind und Sonne genauso wenig eine Obergrenze kennen, wie die Neubürgerpolitik von Merkel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%