Ölkonzern
Repsol verdient wegen Unruhen weniger

Der Gewinn des spanischen Energiekonzerns Repsol ist im zweiten Quartal um elf Prozent gesunken. Soziale Unruhen in Argentinien und der Libyen-Konflikt haben die Ölförderung nachhaltig gestört.
  • 0

MadridProbleme in Argentinien und der Libyen-Konflikt haben den spanischen Ölkonzern Repsol im zweiten Quartal belastet. Der Gewinn fiel im zweiten Quartal um elf Prozent auf 579 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Madrid mit. Operativ sank der Gewinn um 22 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro.

Die Rückgänge fielen deutlicher aus als von Experten erwartet. Die Produktion in Argentinien, einem wichtigen Markt für Repsol, ging wegen der sozialen Unruhen dort deutlich zurück. Zudem ist die Förderung in Libyen seit Anfang März nicht mehr möglich. So konnte Repsol nicht wie der Großteil der Konkurrenz vom gestiegenen Ölpreis profitieren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölkonzern: Repsol verdient wegen Unruhen weniger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%