Ölkonzern
Total plant Kooperation mit russischer Lukoil

Einem Medienbericht zufolge plant der französische Mineralölkonzern Total gemeinsam mit Lukoil eine Partnerschaft bei der Förderung von Schieferöl in Westsibirien. Die Verhandlungen laufen scheinbar schon länger.
  • 3

BangaloreDer französische Ölkonzern Total plant einem Zeitungsbericht zufolge ein Joint Venture mit seinem russischen Konkurrenten Lukoil. Ziel der Kooperation sei die gemeinsame Förderung von Schieferöl in Russland, berichtete die „Financial Times“ am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Lukoil erkunde derzeit die sogenannte Baschenow-Formation in Westsibirien, wo sich möglicherweise die weltweit größten Vorkommen an Schieferöl befinden.

Die Verhandlungen seien eingeleitet worden, bevor die Europäische Union als Reaktion auf die Krim-Krise Sanktionen gegen Russland beschlossen habe, hieß es weiter. Der Ausgang der Gespräche sei offen. Ein Deal mit Total würde einen Strategiewechsel für Lukoil bedeuten, das bislang eine Kooperation mit einem ausländischen Unternehmen abgelehnt habe. Eine Stellungnahme der beiden Ölkonzerne lag zunächst nicht vor.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölkonzern: Total plant Kooperation mit russischer Lukoil"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja Frau Merkel, die Franzosen haben kapiert wie Politik funktioniert und ich dachte, nur Sie hätten es faustdick hinten den Ohren. Heucheln können andere auch;–)

  • Zitat : Total plant Kooperation mit russischer Lukoil

    - da die Franzosen am intensivsten mit dem Schwanz neben Obama gewedelt haben, würde ich das Geschäft der Total untersagen !

  • Na sowas: der Manager von Siemens wird gerügt, weil er die Geschäfte mit Russland weiter führen will. Ein französischer Konzern jedoch darf das?
    Sind es jetzt europäische Sanktionen oder doch nur deutsche? Frau Merkel hat sich wohl regelrecht verrant.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%