Ölkonzern will in den USA vor Gericht ziehen
Yukos greift nach letztem Strohhalm

Mit Rechtsmitteln will der kurz vor dem Aus stehende russische Ölkonzern Yukos eine Zerschlagung durch die Versteigerung seines wichtigsten Förderbetriebes Juganskneftegas verhindern.

HB MOSKAU. Das Unternehmen, von dem Russland Steuernachzahlungen von rund 27 Mrd. Dollar fordert, habe vor einem Gericht in Texas Gläubigerschutz nach Kapitel Elf des US-Insolvenzrechts beantragt, erklärte Yukos-Chef Steven Theede am Mittwoch. Das US-Insolvenzrecht greift nach Auffassung des Unternehmens auch bei Yukos, da wichtige Geschäfte des Konzerns in Texas angesiedelt seien und Finanzchef und Antragsunterzeichner Bruce Misamore mittlerweile dort lebe. Unter US-Gläubigerschutz ist ein Unternehmen weitgehend vor externem Zugriff geschützt. Mittels einer einstweiligen Verfügung will Yukos zudem die für Sonntag geplante Zwangsversteigerung der Kernsparte Yuganskneftegaz verhindern. Die Richter wollten sich noch am Abend ab 18.15 Uhr MEZ in einer Eilsitzung mit dem Fall befassen. Rechtsexperten äußerten aber Zweifel, ob das Unternehmen mit seinen Anträgen erfolgreich sein wird. Die russischen Behörden setzten ihre Vorbereitungen für die Versteigerung fort.

„Die Schritte, die wir heute getätigt haben, sind der letzte Ausweg, um die Rechte unserer Aktionäre, Mitarbeiter und Kunden zu wahren“, hieß es in einer Mitteilung Theedes. „Leider glauben wir, es war der einzige uns verbliebene Ausweg.“ Der einst nach Marktkapitalisierung größte russische Konzern ist derzeit nur noch zwei Mrd. Dollar wert verglichen mit mehr als 40 Mrd. Dollar vor einem Jahr. Die Schulden belaufen sich nach Firmenangaben auf mehr als 30 Mrd. Dollar. An der Moskauer Börse sackten Yukos-Aktien um weitere zehn Prozent ab, bevor sie vom Handel ausgesetzt wurden.

Yukos wolle erreichen, dass das Gericht ein Schiedsverfahren anordne, damit das Unternehmen die Schäden in Milliardenhöhe durch „eine nie da gewesene Kampagne illegaler, diskriminierender und unverhältnismäßiger“ Steuerforderungen zurückbekomme, sagte Theede. Das US-Gericht soll zudem die russische Regierung, Bieter und Finanzierer an Verkauf und Kauf des Kronjuwels Yugansk hindern. Ab einem Mindestgebot von neun Mrd. Dollar will Russland am Sonntag die Kernsparte versteigern, um einen Teil der Steuerschulden einzutreiben.

Seite 1:

Yukos greift nach letztem Strohhalm

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%