Industrie

_

Ölpest am Golf: BP muss 4,5 Milliarden Dollar Strafe zahlen

4,5 Milliarden Dollar Buße, die Anklage dreier Manager, weitere mögliche Klagen. Das ist die Strafe für die Ölpest am Golf von Mexiko für BP. Doch der Ölriese dürfte sie gut verwinden.

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko: BP steht vor einer Einigung mit der US-Regierung. Quelle: dpa
Ölkatastrophe im Golf von Mexiko: BP steht vor einer Einigung mit der US-Regierung. Quelle: dpa

LondonZweieinhalb Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ist der Energiekonzern BP zu der höchsten Geldstrafe in der US-Geschichte verurteilt worden. Der Ölmulti erklärte sich am Donnerstag in einem Gerichtsverfahren zur Zahlung einer Rekordstrafe von 4,5 Milliarden Dollar (rund 3,5 Milliarden Euro) bereit. Zudem wurden drei leitende Mitarbeiter angeklagt. „Die Kultur bei BP, den Profit über die Vernunft zu stellen“, habe zu der Katastrophe geführt, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Lanny Breuer.

Anzeige

„Wir glauben, dass diese Einigung im Interesse von BP und seinen Aktionären ist“, sagte BP-Chef Carl-Henric Svanberg. Dadurch würden bestimmte Risiken abgewendet und Kapazitäten frei, sich auf bestehende Zivilklagen zu konzentrieren, erklärte er. Justizminister Eric Holder sagte, ein Großteil des Geldes solle für die Beseitigung der Umweltschäden der Ölpest verwendet werden.

In wirtschaftliche Bedrängnis dürfte BP durch die Strafzahlung nicht geraten. Der Konzern verbuchte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 25,8 Milliarden Dollar. Zudem wird die Zahlung über fünf Jahre gestreckt.

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

  • Die größte Umweltkatastrophe der USA

    Die Explosion der vom BP-Konzern geleasten Bohrinsel „Deepwater Horizon“ am 20. April 2010 löste die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA aus. Bei dem Unglück starben elf Menschen, zwei weitere kamen später bei Rettungsarbeiten ums Leben.

  • Fatales Öl-Leck

    Aus einem Leck in 1500 Meter Tiefe waren fünf Monate lang insgesamt bis zu 780 Millionen Liter Erdöl in den Golf von Mexiko gesprudelt. Bei Fischern und Anwohnern des Katastrophengebiets bleibt die Sorge um Spätschäden infolge des Öls und knapp sieben Millionen Liter chemischer Öl-Bekämpfungsmittel.

  • Verheerende Folgen

    Mehr als 1000 Kilometer Küste in den Bundesstaaten Louisiana, Mississippi, Alabama und Florida wurden verschmutzt. Hunderttausende Tiere wie Meeressäuger, Fische, Pelikane und Schildkröten starben an den Folgen. Die Tourismusbranche und Fischer aus der Region erlitten schwere Einbußen.

  • Die Bohrinsel „Deepwater Horizon“

    Die im Golf von Mexiko gesunkene Öl-Bohrinsel „Deepwater Horizon“ war auf die Erkundung von Tiefseevorkommen spezialisiert. Im September 2009 erreichte sie bei einer Bohrung im Meeresboden die Rekordtiefe von mehr als 10.600 Metern.

  • Tiefsee-Plattform

    Die schwimmende Plattform konnte in bis zu 3000 Meter tiefen Gewässern eingesetzt werden. Sie wurde vom Tiefsee-Spezialisten Transocean betrieben und war für den britischen Ölkonzern BP im Einsatz.

  • Größer als ein Fußballfeld

    Die 121 Meter lange und 78 Meter breite „Deepwater Horizon“ war größer als ein Fußballfeld. Sie wurde 2001 in Südkorea fertiggestellt und konnte auch in orkanartigem Sturm mit neun Meter hohen Wellen arbeiten.

Den Angaben zufolge erklärte sich BP überdies der Sabotage schuldig, weil das Unternehmen den US-Kongress über das wahre Ausmaß der Katastrophe belogen haben soll. David Rainey, damals stellvertretender Leiter der Abteilung für Erkundungen im Golf von Mexiko, wurde nun angeklagt, weil er den Kongress getäuscht haben soll.

Zwei weitere leitende Mitarbeiter der Bohrstelle, Robert Kaluza und Donald Vidrine, wurden überdies der fahrlässigen Tötung angeklagt. Sie sollen ihren Pflichten zur Sicherheit der Arbeiter nicht nachgekommen sein. Den Angaben zufolge hätten sie die Ingenieure vor Ort anrufen und sie auf Probleme bei den Bohrungen hinweisen müssen.

Energieträger Wer die größten Ölreserven hat

Platz 10: Nigeria

In dem afrikanischen Land lagern rund 37,2 Milliarden Barrel Öl (ein „Barrel“ oder Fass Öl entspricht rund 159 Litern). Der krisengeschüttelte Staat rangiert damit noch unter den Top-10 der Öl-Nationen. Allerdings verhindert die grassierende Korruption, dass die Einnahmen aus den Rohstoff-Exporten der armen Bevölkerung zugute kommen.

Quelle: Internationale Energie-Agentur (EIA), Stand 2011.

Bild: dpa

Bei der Explosion der Ölplattform „Deepwater Horizon“ am 20. April 2010 waren elf Arbeiter ums Leben gekommen. Danach gelang es fast drei Monate lang nicht, das Bohrloch zu schließen. Die Plattform, die 80 Kilometer vor der Küste des US-Staates Louisiana Erkundungsbohrungen im Ölfeld Macondo vorgenommen hatte, war zwei Tage nach der Explosion gesunken.

Weil die Schutzventile versagten, flossen in den folgenden Monaten aus dem Bohrloch in 1.500 Metern Tiefe geschätzte 780 Millionen Liter Erdöl ungehindert ins Meer und verursachten eine der größten Umweltkatastrophen aller Zeiten. Erst am 15. Juli gelang es, das Ölleck am Meeresboden schließen.

  • 15.11.2012, 22:09 Uhrhanwufu

    Ich bin mal gespannt wie lange es dauert bis ein Prospekt mit dem enstprechende Structured-Settlement-ABS Deal in meine Mailbox flattert. 4.5 Mrd über 5 Jahre Laufzeit! Bei der aktuellen Haushaltslage wird es sich das U.S. Treasury Dept. diesen Betrag (mit etwas Abschlag) bestimmt lieber jetzt als später versilbern.

  • 15.11.2012, 20:47 UhrLeichnam

    @ hanwufu

    Richtig, denn das Böse ist bereits unter uns.

    Jedes sozialkritische Filmwerk benutzt überdrehte Analogien - muss sie benutzen.
    Sozusagen, in politisch korrektes Zelluloid verpacken. ;-)

  • 15.11.2012, 19:21 Uhrhanwufu

    Was ist der Golf von Mexico wert? Bis jetzt steht das Gebot wohl erst bei USD 4.5 Mrd. Und wenn 17 Mrd oder 38 Mrd. werden, ist egal, weil das immer noch ein Schnäppchen ist.

  • Die aktuellen Top-Themen
Steve Ballmer verlässt Microsoft: Abtritt einer Legende

Abtritt einer Legende

Als Steve Ballmer den CEO-Posten bei Microsoft abgab, aber im Aufsichtsrat blieb, fürchteten manche eine Konfrontation zwischen alter und neuer Führung. Nun geht er ganz - lässt sich aber ein Mitsprache-Türchen offen.

Epidemie in Afrika: Air France-Crews verweigern Flug in Ebola-Region

Air France-Crews verweigern Flug in Ebola-Region

Öfter als andere Fluglinien steuert Air France Ziele in Westafrika an. Das behagt der Besatzung nicht: Mehrere Crews wollen nicht mehr in die Nähe des Ebola-Virus fliegen. Liberia verhängt nun sogar eine Ausgangssperre.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer