Offen für Veränderungen
Fehrenbach verordnet Bosch Kulturwandel

Technisch gute Produkte allein reichen nicht mehr für den Erfolg des Konzerns. Vernetzung und neue Dienstleistungen sind nötig. Bosch-Chef Franz Fehrenbach schwört die Mitarbeiter auf Veränderungen ein.
  • 1

STUTTGART. Seit Robert Bosch vor 125 Jahren im Hinterhaus der Rotebühlstraße 75b in Stuttgart die "Werkstätte für Feinmechanik & Elektrotechnik" gründete, hat die Firma die Welt der Technik und besonders des Autos verändert. Der für höhere Drehzahlen unverzichtbare Niedrigspannungs-Magnetzünder war ein epochaler Durchbruch. Heute wären Autos ohne Bosch-Erfindungen wie Antiblockiersystem ABS, Stabilitätsprogramm ESP oder Einspritztechnik nicht annähernd so sicher und sparsam.

Bosch zählt mit 3 800 angemeldeten Patenten im vorigen Jahr zu den innovativsten Industriefirmen der Welt. Bosch baut Halbleiterfabriken, mischt in der Solarindustrie mit und entwickelt Steuerungselektronik von Elektroautos. Hochschulabsolventen zählen Bosch zu den beliebtesten Arbeitgebern.

Eigentlich ist das eine gute Lage. Doch die Welt hat sich verändert - und jetzt ist Bosch dabei, sich neu zu erfinden: "Wir können uns nicht mehr allein auf erfolgreiche Produkte verlassen", sagt Franz Fehrenbach, der Vorsitzende der Geschäftsführung, im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Was der Topmanager dann sagt, ist für "den Bosch", wie der Konzern im Schwabenland genannt wird, schlichtweg eine Kulturrevolution: "Bosch muss stärker als bisher vernetzte Prozesse managen und sich als Dienstleister neu ausrichten." Ihm geht es dabei auch, aber keineswegs nur um den Service, den jedes Produkt braucht. Hier will das Unternehmen seinen Kunden mehr bieten.

Aber Fehrenbach denkt noch viel weiter. Der seit 2003 amtierende Konzernlenker sucht systematisch nach neuen Dienstleistungsgeschäften, in die Bosch vordringen kann. "Bei der für Elektroautos nötigen Infrastruktur wollen wir nicht nur die Ladesäulen produzieren und aufstellen. Sondern wir wollen das gesamte Nutzungs- und Abrechnungssystem anbieten", betont der erst sechste Chef in der Unternehmensgeschichte. Es gehe um ein komplettes Netzwerk, das Bosch den Verbrauchern sowie den Strom- und Autoherstellern anbieten wolle. Ein erstes Pilotprojekt für Elektromobilität hat Bosch in Singapur gewonnen, wo die Schwaben neben der erforderlichen Lade- und Kommunikationsinfrastruktur die softwarebasierte Dienstplattform stellen.

Stefan Bratzel, Autoprofessor an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach, bestätigt die Entwicklung. "Vernetzung wird immer wichtiger. Autozulieferer müssen weg von der reinen Hardware, Dienstleistungen und Vermarktungssicht gleich mitdenken. Sie müssen googeliger werden."

So würde es Fehrenbach nicht ausdrücken, aber es trifft in der Sache. Der Koloss Bosch mit seinen 275 000 Beschäftigten muss schneller werden. Elektronik spielt seit Jahren eine immer größere Rolle im Auto. Bosch hat diese Entwicklung selbst betrieben. Jetzt startet die nächste Runde: Smartphone-Hersteller wie Apple und Nokia drängen ebenso ins Auto wie Google und Yahoo. Das Navigationssystem im neuen Audi A8 baut auf den Satellitenbildern von Google Earth auf. Microsoft kooperiert mit Bosch-Rivale Continental bei der Entwicklung einer multimedialen Plattform im Auto. Vieles ist denkbar: von der Vernetzung der Autos untereinander mit der Infrastruktur bis zur Verbrauchsregulierung oder automatischen Unfall- oder Pannenmeldung an den nächsten Abschleppdienst.

Seite 1:

Fehrenbach verordnet Bosch Kulturwandel

Seite 2:

Kommentare zu " Offen für Veränderungen: Fehrenbach verordnet Bosch Kulturwandel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Fehrenbach,
    wollen Sie den grossen Lächerlichkeitspreis gewinnen?
    Mal geschaut, was zu Hause so alles schief ging in den letzten Monaten?
    Tausende von zukünftig arbeitslosen fragen sich das.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%