Offshore-Projekt in Russland
Shell droht bei Sachalin Schadenersatz

Nach monatelangem Druck durch Moskauer Behörden dürfte Shell die Kontrolle über das größte russische Offshore-Projekt Sachalin-2 bald an Gazprom abtreten. Obendrein droht dem britisch-niederländischen Konzern bei Sachalin eine Schadenersatz-Forderung in Milliarden-Höhe.

HB MOSKAU. Russland will möglicherweise von den Betreibern eines der weltgrößten Energieprojekte Sachalin-2 bis zu 30 Milliarden Dollar Schadenersatz fordern. Russland wirft dem Ölkonzern Shell und zwei japanischen Firmen vor, die Umwelt beim Bau der riesigen Flüssiggasanlage im Fernen Osten Russlands beschädigt zu haben.

Wie die russische Umweltbehörde am Dienstag erklärte, wäre die Summe drei Mal so hoch wie bislang angepeilt. Der russische Gasmonopolist Gazprom bestätigte, etwa die Hälfte an dem 22-Milliarden-Euro-Projekt übernehmen zu wollen. Der Führungswechsel bringt Shell jedoch zunächst keine Rettung: Die Umweltbehörde erklärte, die künftige Rolle von Shell in dem Projekt sei zweitrangig.

Die russische Regierung setzt Shell seit Monaten massiv mit dem Vorwurf unter Druck, der Umwelt zu schaden. Einige Analysten sehen den Umweltschutz jedoch als Vorwand der russischen Regierung, einen stärkeren Zugriff auf das lukrative Geschäft mit Öl und Gas zu erhalten.

Shell erklärte, die Schäden seien nur vorübergehend und könnten wieder rückgängig gemacht werden. „Dies sind keine dauerhaften Umweltprobleme. Sie stammen einfach von den Baumaßnahmen, die derzeit in Gang sind. Das passiert bei jedem Projekt“, erklärte ein Shell-Sprecher. Es sei unfair, die Schäden als Beispiel für ungeheuerliche Schäden zu präsentieren. Shell forderte eine faire Behandlung und warnte die Behörden, dass das Projekt als größte Auslandsinvestition Russlands international große Aufmerksamkeit auf sich ziehe.

Seite 1:

Shell droht bei Sachalin Schadenersatz

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%