Opel Chef
Stracke strotzt vor Optimismus

20 Prozent seiner Kapazitäten hatte Opel zuletzt gesenkt, nun soll es wieder aufwärts gehen. Trotz Rezession ist Opel-Chef Stracke zuversichtlich. Bei E-Mobilität und Wasserstofffahrzeugen sei Opel sogar Marktführer.
  • 0

RüsselsheimNach seiner schmerzhaften Schrumpfkur sieht sich der Autobauer Opel ungeachtet der weltweiten Rezessionssorgen gut für die Zukunft aufgestellt. Insbesondere die im Herbst geplante Markteinführung des Elektrowagens Ampera stimmt Unternehmenschef Karl-Friedrich Stracke zuversichtlich: „Wir sind auf der Höhe der Zeit, was Innovationen betrifft. Wir sind Marktführer in E-Mobility“, sagte Stracke in Rüsselsheim. Auch bei Wasserstofffahrzeugen sei Opel unter dem Dach des weltgrößten Autokonzerns General Motors (GM) führend.

Opel hatte zuletzt 20 Prozent seiner Kapazitäten abgebaut und die Kosten damit entscheidend gesenkt. Die Restrukturierung laufe besser als geplant. Damit könne der Hersteller 2012 wieder „solide Gewinne“ erzielen, versprach Stracke.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Opel Chef : Stracke strotzt vor Optimismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%