Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende: Franz: GM soll Opel endlich in USA vermarkten

Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende
Franz: GM soll Opel endlich in USA vermarkten

Nach dem Einstieg von Fiat beim US-Hersteller Chrysler hat der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz scharfe Kritik am Opel-Mutterkonzern GM geübt: Das US-Unternehmen sie immer noch nicht in der Lage, Opel als globale Marke zu positionieren, kritisierte der Aufsichtsrats-Vize laut Medienbericht.

HB RÜSSELSHEIM. Er wiederholte damit seine Forderung, die deutsche Traditionsmarke endlich auf dem US-Markt einzuführen.

Der Vertrieb einzelner Wagen unter den Marken Buick und Saturn laufe mehr schlecht als recht. "Nur unter der Marke Opel können Opel - Produkte in den USA von ihrer Herkunft profitieren, vom Prädikat 'German Engineering'", sagte Franz gegenüber auto-motor-und- sport.de weiter. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende bezeichnete den Rückzug der Marke vom indischen Markt zugunsten von Chevrolet als Fehler. Gerade aufstrebende Mittelschichten suchten erschwingliche Wagen, die selbst Premium-Ansprüchen gerecht würden. Dies zeige auch die erfolgreiche Entwicklung auf dem russischen Markt.

Dem Konkurrenten Fiat räumte Franz gute Chancen auf dem US-Markt ein. "Das ist ein geschickter Schachzug von Fiat-Chef Sergio Marchionne. Billiger und schneller kann sich Fiat, insbesondere Alfa Romeo, auf dem US-Markt kein flächendeckendes Händlernetz einverleiben", erklärte Franz. Wie alle anderen Europäer wolle Fiat vom Niedergang der US-Industrie profitieren. Schließlich hätten die Europäer genau die verbrauchsgünstigen, kompakten Autos im Angebot, welche die US-Kunden nun verstärkt nachfragten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%