Opel-Schwestermarke

Die Briten bangen um Vauxhall

Seite 2 von 2:
„Wir werden keine Arbeitsplatzverluste akzeptieren“

Merkel: Sicherung von Opel-Jobs und Standorten hat Vorrang

Merkel: Sicherung von Opel-Jobs und Standorten hat Vorrang

Len McCluskey von der größten britischen Gewerkschaft Unite zeigt sich kämpferisch: „Wir werden keine Arbeitsplatzverluste oder Werksschließungen akzeptieren.“ Die Zukunft der Arbeitsplätze in der Automobilbranche dürfe nicht in der Hand der Regierung in Paris und deren Unterstützung für PSA liegen. Der französische Staat hält etwa 14 Prozent der Anteile an dem Konzern.

Die Regierung in London müsse die britischen Werke genauso absichern wie sie es bei Nissan getan habe, forderte der Gewerkschafter. Laut „Financial Times“ hat London dem PSA-Konzern bereits ein solches Angebot gemacht. Der japanische Autobauer investiert in eine moderne Fabrik im nordostenglischen Sunderland, wodurch 7000 Arbeitsplätze gesichert werden sollen. Zuvor hatte die Regierung in London Hilfen zugesagt, falls es Probleme durch den Brexit für Nissan geben sollte.

Großbritannien ist weit vor Deutschland der wichtigste Einzelmarkt für die Marke, die auf der Insel unter dem historischen Namen Vauxhall antritt. Britische Autokäufer hielten sich nach dem Brexit-Votum merklich zurück. 289.000 Vauxhall wurden dort nach Firmenangaben 2016 noch verkauft – 23.000 weniger als im Jahr zuvor. In den anderen Märkten Europas konnte Opel hingegen zulegen und schaffte inklusive UK ein Absatzplus von vier Prozent.

Wie wenig Opel noch in Opel ist
Opel Adam
1 von 11

Werk: Eisenach
Plattform: GM-SCCS (Small Common Components and Systems), 2005 von Opel und Fiat gemeinsam entwickelt
Schwestermodelle: Opel Corsa D/E, Alfa Romeo MiTo, Fiat Qubo, Fiat Grande Punto (in einer Abwandlung der Plattform auch der Jeep Renegade, Fiat 500X und Fiat 500L)

Opel Karl
2 von 11

Werk: Changwon (Südkorea)
Plattform: GM Gamma II
Schwestermodelle: Opel Mokka, Chevrolet Spark, Chevrolet Aveo, Chevrolet Trax

Opel Corsa E
3 von 11

Werk: Eisenach und Saragossa (Spanien)
Plattform: GM-SCCS (Small Common Components and Systems), 2005 von Opel und Fiat gemeinsam entwickelt
Schwestermodelle: Opel Corsa D, Opel Adam, Alfa Romeo MiTo, Fiat Qubo, Fiat Grande Punto (in einer Abwandlung der Plattform auch der Jeep Renegade, Fiat 500X und Fiat 500L)

Opel Mokka
4 von 11

Werk: Bupyeong-gu (Südkorea) und Saragossa (Spanien)
Plattform: GM Gamma II
Schwestermodelle: Opel Karl, Chevrolet Spark, Chevrolet Aveo, Chevrolet Trax

Opel Ampera-e
5 von 11

Werk: Orion (USA)
Plattform: GM BEV II
Schwestermodelle: Chevrolet Bolt

Opel Astra K
6 von 11

Werk: Ellesmere Port (England) und Gliwice (Polen)
Plattform: GM D2XX, eine Weiterentwicklung der Delta-Plattform
Schwestermodelle: Chevrolet Cruze, Chevrolet Volt, Buick Envision, Buick Verano (für den chinesischen Markt), GMC Terrain, Chevrolet Equinox

Opel Cascada
7 von 11

Werk: Gliwice (Polen)
Plattform: GM Delta II, Vorgänger der D2XX-Plattform
Schwestermodelle: Opel Astra J, Opel Zafira Tourer, Opel Ampera, Chevrolet Volt, Chevrolet Orlando, Cadillac ELR

Die einst so stolze britische Autoindustrie mit Herstellern wie Jaguar, Rolls-Royce oder Rover ist längst größtenteils in ausländischer Hand. Größter Hersteller des Landes ist Jaguar Land Rover, der inzwischen dem indischen Autokonzern Tata Motors gehört.

Die gesamte Autobranche ist durch den bevorstehenden Brexit verunsichert. Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach, rechnet künftig mit Zollschranken zwischen EU und Vereinigtem Königreich. Zölle seien aber Gift für die Hersteller. Der britische Autoverband SMMT warnte vor zu eiligen Handelsabkommen mit Blick auf den EU-Austritt. Dies könnte zu irreparablen Schäden für die britische Autoindustrie führen.

  • dpa
  • rtr
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Opel-Schwestermarke - Die Briten bangen um Vauxhall

1 Kommentare zu "Opel-Schwestermarke: Die Briten bangen um Vauxhall"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da brauchen sich die Briten keine Sorgen zu machen, unsere etablierten Altparteien werden sich großzügigerweise schon was einfallen lassen, um die Kosten u. Lasten den Deutschen Steuerzahler auf zu bürden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%