Opel-Strategie Klein anfahren, groß rauskommen

Mit drei Kleinwagen will Opel zurück in die schwarzen Zahlen. Auf dem 85. Autosalon in Genf demonstriert vor allem der neue Karl, dass in Rüsselsheim wieder die Rationalität regiert. Geträumt werden darf später.
Kommentieren
So richtig deutsch ist der Karl trotz seines Namens nicht. Technisch setzt er auf dem Chevrolet Spark auf, der vom Mutterkonzern GM in Südkorea entwickelt wurde. Und genau dort wird der Opel Karl auch gebaut. Quelle: Opel
Karl der Kleine, soll groß rauskommen

So richtig deutsch ist der Karl trotz seines Namens nicht. Technisch setzt er auf dem Chevrolet Spark auf, der vom Mutterkonzern GM in Südkorea entwickelt wurde. Und genau dort wird der Opel Karl auch gebaut.

(Foto: Opel)

GenfWenn Opelaner träumen wollen, dann gehen sie in ihr Werksmuseum in Rüsselsheim. Hier stehen die großen Erfolge der Vergangenheit: Ein feuerroter Opel GT zum Beispiel, schnittig und sportlich. Oder ein weißer Opel Kapitän, verziert mit Blattgold. Es waren Autos wie diese, die immer wieder dafür sorgten, dass man in Rüsselsheim die vermeintlich gute alte Zeit beschwor – und darüber ein wenig die Gegenwart vergaß.

Auf dem Autosalon in Genf zeigt Opel nun, dass man auch ganz rational kann. Mit dem Karl haben sie ein neues Einstiegsmodell mitgebracht, das nicht nur einen sehr deutschen Namen hat, sondern auch knapp kalkuliert ist. Mit einem Einstiegspreis von 9.500 Euro soll der Kleine den Konkurrenten wie dem VW Up oder dem Kia Picanto einheizen – und den Opel-Absatz kräftig ankurbeln. Immerhin ist das Segment in Europa das drittgrößte. Nur das SUVs sind in der Zulassungsstatistik noch erfolgreicher.

Schon vor dem offiziellen Start deutet sich an, dass der Karl durchaus das Potenzial zum Bestseller hat. Obwohl die meisten Autokäufer bisher nicht mehr als ein Prospekt und ein paar Fotos von ihm gesehen haben, liegen schon 15.000 Bestellungen für den Kleinen vor – allein in Deutschland. Damit dürfte der Karl auf Anhieb erfolgreicher sein als das bisherige Einstiegsmodell Agila, das sich im Gesamtjahr 2014 in Europa etwa 12.000 Mal verkauft hat.

Opels neues Einstiegsmodell
Opel-KARL-293736
1 von 14

Weniger als 10.000 Euro, 3,68 Meter lang. Das ist „Karl“, das neuste Modell des Autokonzerns Opel. „Obgleich er unser Produktangebot künftig nach unten abrundet, ist er ein echter Opel“, kündigt Opel-Chef Karl-Thomas Neumann an. Sein Name lehnt sich an einen der Gründer der Marke an.

Opel-KARL-293747
2 von 14

Das Innenleben ist übersichtlich, ohne viel Schnick-Schnack. Dafür findet man integrierten Entertainment-System „IntelliLink“ aus dem Adam wieder. Auch im neuen Opel können also Apple iOS- und Android-Geräte angebracht werden Neumann: „Der Opel Karl ist das ideale Auto für preisbewusste Kunden, die Alltagstauglichkeit mit Komfort und modernen Technologien verbinden möchten.“

Opel-KARL-293735
3 von 14

Die zu beiden Seiten hochgezogene Chrom-Grillspangen mit Opelzeichen in der Mitte sorgen für das übliche „Lächeln“. Eigentlich ein typischer Opel, aber irgendwie doch ganz neu. Vor allem soll wohl der niedrige Preis von unter 10.000 Euro neue, jüngere Kunden anlocken. Jedenfalls sieht der Karl sehr hochwertig und dynamisch aus durch die großen Frontscheinwerfer und die Heckleuchten.

Opel-KARL-293734
4 von 14

Jedoch will Opel nicht nur mit Design trumpfen, auch die Technik stimmt: So haben die Hersteller einen 1.0 Ecotec-Benziner eingebaut. Dieser Motor verleiht dem Fahrzeug 75 PS. Außerdem ist ein Einliter-Dreizylinder eingebaut und ein sanftes Fünfgang-Schaltgetriebe.

Opel-KARL-293740
5 von 14

Damit dieses Modell auch innerstädtisch tauglich ist, gibt es ein paar Besonderheiten: Der City-Modus soll die Servolenkung erleichtern, auf Knopfdruck soll also das Rangieren im Straßenverkehr einfacher sein als vorher. Zudem helfen dem Fahrer ein Parkpilot und ein Geschwindigkeitsregler, sich in der Stadt besser zurecht zu finden. Kinderleichtes Fahren also; der Karl eignet sich vielleicht gerade für Anfänger.

Opel-KARL-293733
6 von 14

Der City-Modus: Perfekt für Anfänger. Trotzdem fehlt es dem Adam weder an Luxus noch an Komfort. Das beheizbare Lenkrad gibt dem Besitzer im Winter ein gemütliches Gefühl und im Sommer kann er einfach das Glas-Schiebedach öffnen.

Opel-KARL-293739
7 von 14

Optisch hat sich Opel am VW up! sowie dem etwas größeren Corsa orientiert. Preislich liegt er unter der Kategorie des Adam, wobei der Karl nur 75 PS hat. Opel soll eine mögliche Aufstockung auf 90 PS aber nicht ausschließen.

„Unsere Kleinwagen spielen eine wichtige Rolle bei unseren Wachstumszielen“, sagt Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Fast jeder dritte Opel wird in diesem Segment verkauft. Und die Modellpalette ist gerade runderneuert worden.

Um den stylischen Adam hat Opel eine ganze Modellfamilie gebaut, die auf über 130.000 Bestellungen kommt. Der Corsa ist auch noch kein halbes Jahr alt und hat mit über 120.000 Vorbestellungen ebenfalls die Erwartungen übertroffen.

Die Messlatte für den jüngsten Zuwachs liegen darum hoch: Bei den neuen Modellen Adam und Mokka können sich die Eroberungsraten, also der Anteil der Autokäufer, die vorher keinen Opel gefahren haben, sehen lassen. Sie liegen bei über 60 Prozent.

So hoch dürfte sie beim Karl wohl nicht ausfallen. Denn auch erfahrene Opel-Fahrer sollen mit dem neuen Modell gelockt werden. In dem Segment sind viele Zweitwagen unterwegs, der Markt gilt als umkämpft. Als Bonus soll es das in den USA verbreitete „OnStar-Sytem“ vom Mutterkonzern GM, das beispielsweise einen Diebstahlschutz und mobiles Wifi ermöglicht, im ersten Jahr kostenlos dazu geben – allerdings nur für die höheren Ausstattungsvarianten.

Dabei schwingt auch die Hoffnung mit, dass die Käufer auch bereit sind, für den Karl ein bisschen mehr Geld als den Einstiegspreis in die Hand zu nehmen. Ohnehin geben sich die Opelaner große Mühe, trotz des geringen Kaufpreises nicht in eine Reihe mit Billigheimern wie Dacia gestellt zu werden. „Nicht der Preis, sondern die Ausstattung entscheidet“, sagt Opel-Chef Karl-Thomas Neumann.

Schon bei der Ankündigung des neuen Modells via Twitter hatte Neumann betont, dass der kein Billigmodell sei, sondern ein echter Opel – mit deutscher Ingenieurskunst. „Alles, was Sie als Kunde sehen und anfassen, wurde in Rüsselsheim entwickelt und designed“, betont auch Martin Golka, Kleinwagen-Experte bei Opel.

So richtig deutsch ist der Karl trotz seines Namens aber nicht. Technisch setzt er auf dem Chevrolet Spark auf, der vom Mutterkonzern GM in Südkorea entwickelt wurde. Und genau dort wird der Opel Karl auch gebaut. Anders als beim Adam bietet das neue Einstiegsmodell der Opelaner darum auch deutlich weniger Möglichkeiten zur Individualisierung.

Immerhin dauert es zwei bis drei Monate um einen Karl aus Korea nach Deutschland zu schiffen – da darf man bei den Spezifikationen nicht zuviel Auswahl geben. Der Käufer hat die Wahl aus drei Ausstattungslinien und zehn Farben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Für Experimente haben sie in Rüsselsheim keine Zeit
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Opel-Strategie - Klein anfahren, groß rauskommen

0 Kommentare zu "Opel-Strategie: Klein anfahren, groß rauskommen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%