Operative Sparten-Rendite von 15 Prozent im ersten Quartal
Bayer setzt auf hochwertige Materialien

Der Pharma und Chemiekonzern Bayer erwartet für seinen Geschäftsbereich Hochwertige Materialien in den kommenden Jahren deutliche Zuwächse. "Wir sind zuversichtlich, bis zum Jahr 2006 eine Ebitda-Marge von 18 Prozent erreichen zu können. Langfristig ist unsere Vision, eine Ebitda-Marge von 21 Prozent zu generieren", sagte der Vorstandschef der Bayer MaterialScience AG, Hagen Noerenberg, am Dienstag in Köln.

HB KÖLN. Im ersten Quartal dieses Jahres habe die Sparte vor Abschreibungen eine operative Rendite von 15 Prozent erzielt. Der operative Gewinn sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37,8 Prozent auf 135 Millionen Euro gestiegen, der Umsatz - bereinigt um Währungseffekte sowie um Veränderungen im Portfolio - um 8,2 Prozent.

Bis 2006 erwarte MaterialScience ein jährliches Mengenwachstum von durchschnittlich fünf Prozent, fügte Noerenberg hinzu. "In unserer Industrie ist noch reichlich Musik." Im vergangenen Jahr hatte der Leverkusener Bayer-Konzern mit MaterialScience einen Umsatz von 7,5 Milliarden Euro erzielt. Die Sparte zählt weltweit 18.000 Beschäftigte. Die so genannten Hochwertigen Materialien finden sich unter anderem in Kühlschränken als Wärmeisolierung, optischen Speichermedien wie CDs und DVDs oder auch in Autolacken und Skistiefeln wieder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%