Osram-Börsengang
Siemens will Sperrminorität behalten

Der Siemens-Konzern will seine Lichttochter Osram bei dem geplanten Börsengang nicht vollständig aus der Hand geben. Das Unternehmen strebe mindestens eine Sperrminorität als Großaktionär an.
  • 0

München„Wir wollen in die Minderheit gehen, aber einen Anteil halten, der oberhalb von 25 Prozent liegt“, sagte Vorstandschef Peter Löscher der „Welt am Sonntag“. Durch eine Sperrminorität hat ein Großaktionär Einfluss auf das Unternehmen, da er unter anderem Hauptversammlungsbeschlüsse blockieren kann.

Siemens wollte Osram eigentlich schon im vergangenen Jahr an die Börse bringen, hatte diesen Plan aber wegen des instabilen Umfeldes auf die zweite Jahreshälfte des laufenden Jahres verschoben. „Der Herbst könnte ein Zeitfenster sein“, sagte Löscher. Siemens will aber nichts überstürzen. „Wir stehen nicht unter Druck. Wir wollen eine Börsenplatzierung, die auch im Sinne unserer Aktionäre zum richtigen Zeitpunkt kommt.“ Siemens hat seine Gewinnprognose für dieses Jahr vor wenigen Tagen drastisch gesenkt. Statt 6 Milliarden Euro erwartet Europas größter Elektrokonzern nur noch 5,2 bis 5,4 Milliarden Euro Gewinn. Im zweiten Quartal war der Gewinn unter anderem wegen der Probleme bei der Anbindung von Nordsee-Windparks ans deutsche Stromnetz um zwei Drittel auf eine 1 Milliarde Euro eingebrochen.

Löscher glaubt dennoch an das Projekt. „Bei der Netzanbindung in der Nordsee ist die Lernerfahrung zu teuer erkauft. Aber dass sie trotzdem am Ende in eine Erfolgsgeschichte einmünden wird, davon bin ich zu 100 Prozent überzeugt.“ Auch dem Engagement mit der Sonnenenergie hält der Konzern fest. „Wir werden uns definitiv nicht aus dem Solargeschäft zurückziehen“, sagte Löscher. Die Technologien steckten immer noch in einer Frühphase und der Markt sei stark von Subventionen abhängig.

„Da ist es kein Nachteil, dass wir noch keine Milliarden investiert und auch die Finger von Solarpanelen gelassen haben, die nun einem massiven Preisverfall ausgesetzt sind.“ Siemens mache bereits 40 Prozent des Konzernumsatzes mit einem „grünen Portfolio“. „Als ich bei Siemens anfing und fragte: 'Wie groß ist eigentlich unser grünes Portfolio?', konnte mir niemand eine Antwort geben“, sagte Löscher. „Ich ließ das zusammentragen. Damals waren es 17 Milliarden Euro, heute sind wir bei 30.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Osram-Börsengang: Siemens will Sperrminorität behalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%