Ost-West-Konfrontation
Gazprom kreist Europa ein

Moskaus Staatswirtschaft investiert in Lateinamerika und Nordafrika. Auch in Venezuela will sich Russlands Wirtschaft stärker engagieren. Wie in Zeiten des Kalten Kriegs bahnt sich damit eine Ost-West-Konfrontation um Südamerika an.

MOSKAU. Russland will vom politischen Linksrutsch in Lateinamerika profitieren: So wird sich der vom Kreml kontrollierte Gaskonzern Gazprom in die gerade erst nationalisierte Gaswirtschaft Boliviens einkaufen. Zwei Mrd. Dollar werde Gazprom in Boliviens Gasindustrie investieren, kündigte Jorge Alvarado, Chef des staatlichen Energiekonzerns Yacimientos Petroliferos Fiscales Bolivianos (YPFB), gestern in La Paz an nach Gesprächen mit dem russischen Botschafter. Die Pläne sähen den Bau von Export-Pipelines und das Erschließen neuer Felder vor.

Wie in Zeiten des Kalten Kriegs bahnt sich damit eine Ost-West-Konfrontation um Südamerika an. Bislang war der von Venezuela und Bolivien angeführte Marsch nach links auf den Kontinent beschränkt geblieben. Zugleich vereitelt der Moskauer Monopolist europäische Versuche, seine Gasimporte zu diversifizieren: Gazprom verstärkt seine Zusammenarbeit mit Algerien und Libyen – Lieferländer, die ansonsten eine Alternative zu Russland darstellen könnten.

Boliviens neu gewählter, linksgerichteter Indio-Präsident Evo Morales hatte am 1. Mai die Öl- und Gasindustrie seines Landes nationalisiert. Mit bewaffneten Milizen ließ er die Felder und Raffinerien, die zuvor europäische und amerikanische Energiefirmen besessen hatten, besetzen. Der Staatskonzern YPFB hat seitdem in der Energiewirtschaft die Mehrheitskontrolle, die ausländischen Konzerne müssen ihre Verträge binnen sechs Monaten neu verhandeln.

Auch in Venezuela will sich Russlands Wirtschaft stärker engagieren. Der größte russische Ölkonzern Lukoil weitet derzeit sein Engagement in Venezuela aus, dessen Präsident Hugo Chavez dort zuvor die Ölindustrie verstaatlicht hat. Chavez gilt, neben Kubas Fidel Castro, als ideologischer Anführer der Linkswende auf dem Kontinent.

Seite 1:

Gazprom kreist Europa ein

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%