Pannenserie
Dreamliner landet mit Loch im Rumpf in Indien

Der „Dreamliner“ scheint vom Pech verfolgt: Nach defekten Toiletten und brennenden Batterien klaffte nun auch noch ein Loch im Rumpf des Flugzeugs. Fast jedoch wäre der jüngste Vorfall unentdeckt geblieben.
  • 6

Neu DelhiWieder erschreckende Nachrichten zu Boeings Langstreckenflieger „Dreamliner“: Eine Boeing 787 hat in Indien während des Flugs von Delhi nach Bangalore unbemerkt eine Rumpfplatte verloren. Das Flugzeug sei nach dem Vorfall am Wochenende repariert worden und befinde sich bereits wieder im Einsatz, sagte ein Sprecher der betroffenen Fluggesellschaft Air India am Dienstag.

Die Zeitung „Mumbai Mirror“ (Dienstag) berichtete, nach der Landung am Samstag habe ein drei Quadratmeter großes Loch zwischen dem Fahrgestell im Rumpf geklafft. Die Piloten und 148 Passagiere hätten nichts bemerkt. Erst als das Flugzeug für den nächsten Start vorbereitet wurde, sei der Schaden aufgefallen. Und trotz einer groß angelegten Suchaktion habe die Platte zunächst weder an der Startbahn in Delhi noch an der Landebahn in Bangalore gefunden werden können.

Der jüngste Vorfall reiht sich ein in eine lange Pannenserie des „Dreamliner“. Nach Bränden in den Batterien zweier Boeing 787 hatten Flugaufsichtsbehörden Mitte Januar ein dreimonatiges, weltweites Startverbot verhängt. Und erst in der vergangenen Woche mussten zwei von Boeings Flaggschiffen umkehren: Bei einem waren die Toilettenspülung und ein Heizgerät defekt, beim anderen hatte ein Alarmsignal den Ausfall der Enteisungsanlage angezeigt.

„Eine herausfallende Platte ist bedenklich“, zitiert die Zeitung „Bangalore Mirror“ den Flugexperten Vipul Saxena. Die Stabilität des Flugzeugs könnte dadurch beeinträchtigt werden. Laut den Berichten hätten sich die Nieten gelöst, deswegen sei die Platte wahrscheinlich während des Flugs abgefallen. Im Innenraum habe es keine Beschädigung gegeben.

Die Passagiere für den nächsten Flug mussten demnach stundenlang warten, da zunächst eine neue Platte aus Delhi herbeigeflogen wurde. Die indische Flugaufsichtsbehörde ordnete eine Untersuchung des Vorfalls an.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pannenserie: Dreamliner landet mit Loch im Rumpf in Indien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Naja. So lange die Flügel dran bleiben ist doch alles in Ordnung. Die amerikanische Volkswirtschaft ist die am weitesten durchkapitalisierte. Wichtig sind doch die gesunden Gewinne. Für uns alle.

  • Flugticket dass auf eine Boeing, oder
    Flugticket das auf eine Boeing!

    .. Passagiere die mit der Rechtschreibung Probleme haben sollte man 10% mehr berechnen!

  • @AmiGOhome: Dank des sogenannten "Ami Schrotts" können Sie hier überhaupt etwas schreiben. Die Mikroprozessoren, auf denen dieses Forum läuft, kommen von Intel oder Motorola oder AMD - alle USA - und es gibt kaum Alternativen. Die Boeing 747 ist nach wie vor eine Legende. Und Airbus soll auch schon abgestürzt sein - siehe leider Air France. Aber mit dem Dreamliner hat Boeing sicher zu viel Innovation auf einmal versucht. Bisher haben sie das aber noch im Griff. Die Risse am neuen Airbus A380 waren ja auch nicht von Pappe. Jeder, der etwas Neues anfängt, geht ein Risiko ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%