Patent in Indien
Generika-Lizenz für Bayer-Krebsmittel

Auch gegen den Willen von Patenthaler Bayer hat der indische Generikahersteller Natco eine sogenannte Zwangslizenz des indischen Patentprüfungsausschusses IPAB für ein Bayer-Krebsmittel erhalten. Dadurch sinkt der Preis um 97 Prozent.
  • 4

Chennai/LeverkusenDer indische Patentprüfungsausschuss IPAB hat die staatlich verordnete Lizenz für ein preiswertes Nachahmerprodukt des Bayer-Krebsmittels Nexavar bestätigt. Mit der sogenannten Zwangslizenz kann der indische Generikahersteller Natco auch gegen den Willen des Patenthalters Bayer das Krebsmedikament zu einem wesentlich geringeren Preis als das Originalpräparat anbieten. Nach Angaben der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ ist der Preis dadurch um 97 Prozent gesunken.

Bayer kündigte an, sein Patent weiter zu verteidigen. „Wir stimmen den Schlussfolgerungen des IPAB nicht zu“, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage. Bayer werde eine Klageschrift vor dem obersten Gericht in Mumbai einreichen. Das IPAB verkündete seine Entscheidung am Montag in Chennai. Damit wurde der Widerspruch des Pharmakonzerns gegen die Zwangslizenz für die Produktion von Nexavar abgelehnt.

Das indische Patentamt hatte Natco vor rund einem Jahr eine Zwangslizenz zur Produktion des in Nexavar enthaltenen Wirkstoffes Sorafenib Tosylate für die nächsten acht Jahre zugesprochen. Dagegen war Bayer vorgegangen. Natco zahlt für die Nutzung eine von den Umsätzen abhängige Lizenzgebühr. Damit war in Indien zum ersten Mal eine Zwangslizenz für ein patentiertes Medikament erlassen worden. Die Entscheidung stärke Zwangslizenzen als wichtiges Instrument zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Bayer habe es versäumt, sein Medikament in ausreichender Menge und zu einem für die Menschen in Indien erschwinglichen Preis anzubieten, erklärte „Ärzte ohne Grenzen“.

Kommentare zu " Patent in Indien: Generika-Lizenz für Bayer-Krebsmittel "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • sie haben überhaupt nix verstanden.

    1) der patentschutz ist überhaupt nicht aufgehoben. bayer besitzt immer noch das patent! :p
    es wurde lediglich eine kostengünstige zwangslizenz vergeben.

    2) was hat die zwangslizenz dort mit enteignungen hier zu tun? da ist überhaupt kein rechtlicher zusammenhang.

    lassen sie ein paar hormone ab und schalten sie ihren cerebralen verstand ein.

    habe heute wieder von dem kind in .uk erfahren dass allergisch gegen alle gängigen nahrungsmittel ist.
    das einzgie was der verträgt ist ein künstlicher milch-stoff von nem pharmaproduzenten, der es als einziger produziert. jetzt verträgt der junge das auch nicht mehr, weil dieser produzent die formel geändert hatte. die mutter hat jetzt alles an altem stoff absuchen müssen...hat für 20 wochen jetzt erstmal vorrat oder so.

    Der Produzent hat sich auch entschlossen das nicht mehr weiter zu produzieren.
    Ob Lizenzen wenigstens vergeben wurden? wahrscheinlich nicht...

  • und die forschung machen wir mal so nebenbei - kosten entstehen dabei ja nicht...

  • Die Aufhebung eines Patentschutzes ist eine Enteignung.
    Können wir jetzt auch den Schutz von indischem Copyright aufheben oder indische Unternehmen enteignen? z.B. Suzlon, die schon seit Jahren deutsches know-how absaugen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%