Industrie

_

Patentabläufe: US-Pharmakonzern Lilly setzt auf Sparkurs

Das Unternehmen Eli Lilly will durch Einsparungen mehr Gewinn einfahren. Denn für den Pharmakonzern brechen schwierige Zeiten an: Mehrere Patente umsatzstarker Medikamente laufen aus. Trotzdem soll der Umsatz steigen.

Eli Lilly schlägt einen Sparkurs ein. Das Unternehmen will so mehr Gewinne generieren. Gleichzeitig forscht das Unternehmen an weiteren Medikamenten, unter anderem an einem gegen Alzheimer. Quelle: Reuters
Eli Lilly schlägt einen Sparkurs ein. Das Unternehmen will so mehr Gewinne generieren. Gleichzeitig forscht das Unternehmen an weiteren Medikamenten, unter anderem an einem gegen Alzheimer. Quelle: Reuters

New YorkSparerfolge sollen dem US-Pharmariesen Eli Lilly im laufenden Jahr zu mehr Gewinn verhelfen. Außerdem setzt Konzernchef John Lechleiter auf robuste Geschäfte mit neueren Arzneien und eine anhaltend hohe Nachfrage in der Tiermedizin-Sparte. „Wir haben in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht und gehen davon aus, dass der Trend 2013 anhält“, erklärte Lechleiter am Freitag. An der Börse kamen seine Jahresziele gut an, die Lilly-Aktie legte 3,2 Prozent zu.

Anzeige

Der Konzern gehört zu den US-Pharmaherstellern, die derzeit Patentabläufe bei mehreren umsatzstarken Medikamenten verkraften müssen. Dazu zählt der einstige Kassenschlager Zyprexa gegen Schizophrenie, dessen Umsätze bereits eingebrochen sind. Das Patent-Aus für das Mittel Cymbalta gegen Depressionen kommt im Dezember. Das Präparat steht für Jahresumsätze von fünf Milliarden Dollar. Anfang 2014 dürfte dann auch das verkaufsstarke Osteoporose-Präparat Evista im Wettbewerb mit den günstigeren Kopien der Generika-Branche stehen. Für die Zukunft sieht sich der Konzern aber gut gerüstet. Aktuell befinden sich bei Lilly 13 Medikamente in der späten klinischen Testphase.

Pharmabranche Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen

  • Pharmabranche: Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen
  • Pharmabranche: Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen
  • Pharmabranche: Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen
  • Pharmabranche: Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen

Konzernchef Lechleiter rechnet für dieses Jahr mit kräftigem Wachstum in Japan sowie in den Schwellenländern, besonders in China. Lilly stellte einen stagnierenden bis leicht steigenden Umsatz zwischen 22,6 und 23,4 Milliarden Dollar in Aussicht. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll auf 3,75 bis 3,90 Dollar zulegen von geschätzten 3,30 bis 3,40 Dollar im vergangenen Jahr. Ein für das abgelaufene Jahr erwarteter positiver Steuereffekt soll jetzt erst 2013 verbucht werden und ist laut Lilly im Gewinnausblick noch nicht berücksichtigt. Dieser noch unbezifferte Effekt steht in Zusammenhang mit der Einigung im US-Haushaltsstreit.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Angeschlagener Regional-Airport: Chaos gipfelt in Insolvenz des Flughafens Lübeck

Chaos gipfelt in Insolvenz des Flughafens Lübeck

Vor einem Jahr wurde Mohamad Rady Amar als großer Retter des Airports Lübeck gefeiert. Vor kurzem tauchte der Ägypter ab. Ein Notgeschäftsführer wurde bestellt, der sogleich die Insolvenz beantragt hat.

Netzwerkausrüster: Adva rutscht in die roten Zahlen

Adva rutscht in die roten Zahlen

Netzwerkausrüster Adva ist im ersten Quartal in die Verlustzone abgesackt. Dabei bescherte der Umsatz dem Unternehmen gute Nachrichten. Die Prognose des Adca-Chefs für die Branche ist positiv, aber verhalten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer