Pensionsfonds zieht Konsequenzen
Mylan verliert Investor wegen Giftspritzen-Präparat

Eine Haftanstalt in den USA nutzt ein Präparat des Pharmakonzerns Mylan für Hinrichtungen. Obwohl dieser beteuert, das Medikament sei nicht dafür gedacht, zieht ein niederländischer Investor nun Konsequenzen.
  • 0

AmsterdamIm Streit über den Einsatz bestimmter Medikamente bei Hinrichtungen in den USA zieht sich der größte niederländische Pensionsfonds aus dem Pharmakonzern Mylan zurück. Der Fonds des öffentlichen Dienstes, ABP, veräußerte nach eigenen Angaben seinen gesamten Mylan-Aktienbesitz. Zuvor war bekanntgeworden, dass eine Haftanstalt im US-Bundesstaat Virginia in ihrem Todestrakt ein Mylan-Präparat lagert, das für Hinrichtungen genutzt werden kann.

Weil die Niederlande die Todesstrafe schon lange verurteilten, sollten keine Pensionsgelder des Landes darin investiert werden, sagte ein ABP-Sprecher. Vor dem Rückzug habe ABP neun Monate lang erfolglos mit Mylan über die Angelegenheit verhandelt. In einem ersten Schritt hatte ABP seine Beteiligung bereits im vergangenen Jahr von 25 auf zuletzt noch neun Millionen Euro heruntergefahren. Von diesem Rest trennte sich der Fonds nun, nachdem das Gefängnis in Virginia im Juli den Besitz des umstrittenen Mittels bestätigt hatte.

Der Pharmakonzern erklärt auf seiner Internetseite, dass seine Mittel nicht für den Einsatz bei Hinrichtungen gedacht seien. Doch der ABP-Sprecher betonte, Mylan habe die Verwendung seiner Produkte nicht ausreichend kontrolliert. Mylan war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die wachsende Kritik in Europa an der Todesstrafe in den USA hat dazu geführt, dass US-Gefängnisse bei Pharmafirmen schwerer an Gift für ihre Exekutionen kommen. Ausweichpräparate haben mitunter versagt, so dass Todeskandidaten langsam und besonders qualvoll starben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pensionsfonds zieht Konsequenzen: Mylan verliert Investor wegen Giftspritzen-Präparat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%