Personalabbau und Reorganisation
Novartis sucht neue Struktur für Pharma

Novartis plant offenbar größere Umstrukturierungen. Durch Personalabbau und eine Reorganisation des operativen Geschäfts will der Baseler Konzern Kosten senken und Entscheidungsstrukturen vereinfachen. Hintergrund ist eine akute Wachstumsdelle im Pharmageschäft.

FRANKFURT. Der Pharmakonzern Novartis plant offenbar einen weiteren Personalabbau und eine Reorganisation seines operativen Geschäfts. Das machte Firmenchef Daniel Vasella in einem Interview mit dem Wall Street Journal deutlich. Details zu den Plänen wird Novartis voraussichtlich gegen Ende der Woche bekannt geben.

Der Baseler Konzern reiht sich damit unter die zahlreichen Pharmakonzernen ein, die derzeit versuchen, ihre Organisation neu zu ordnen. Seit Ende 2005 haben die Topunternehmen der Branche bereits Sparprogramme auf den Weg gebracht, die zusammen auf den Abbau von rund 50 000 Arbeitsplätzen hinauslaufen. Zuletzt hatte der US-Pharmahersteller Bristol -Myers Squibb (BMS) den Abbau von rund einem Zehntel seiner Belegschaft.

Unternehmenskenner gehen davon aus, dass die Einschnitte bei Novartis deutlich weniger dramatisch ausfallen werden als etwa bei BMS. Im Prinzip geht es um eine Initiative, die Vasella bereits bei Vorlage der letzten Quartalszahlen im Oktober angekündigt hatte. Damals gab der Baseler Pharmariese schon den Abbau von 1200 Stellen im amerikanischen Außendienst bekannt, was die laufenden Kosten um etwa 230 Mill. Dollar senken soll. Außerdem tauschten Pharmachef Thomas Ebeling und der Leiter der Sparte Consumer Healthcare Joe Jimenez ihre Positionen.

"Wir schauen uns den gesamten Konzern an mit dem Ziel, die Entscheidungs-Strukturen zu vereinfachen“, sagte Vasella im Oktober. "Außerdem sehen wir erhebliche Möglichkeiten zur Kostensenkung im Bereich Beschaffung und IT-Infrastruktur.“ Im Gespräch mit dem Wall Street Journal kündigte Vasella jetzt an, dass die einzelnen Sparten des Konzerns künftig nicht mehr als sechs Hierarchie-Stufen haben sollten. Derzeit ist Novartis noch komplexer strukturiert. Vor allem die Pharmasparte gilt als sehr bürokratisch.

Aus den Ertragszahlen des Pharmariesen sind entsprechende Schwächen nur teilweise herauszulesen. Mit einem Pro-Kopf-Umsatz von 415 000 Dollar (2006) und einer operativen Umsatzrendite von zuletzt rund 29 Prozent in der Pharmasparte bewegt sich Novartis über dem Branchenschnitt, wenn auch nicht auf dem Niveau von Konkurrenten wie Glaxo -Smithkline, Roche oder Merck & Co.

Die operative Rendite des Gesamtkonzerns von zuletzt etwa 23 Prozent lässt sich mit reinrassigen Pharmaherstellern nur schwer vergleichen, da Novartis nach wie vor relativ breit aufgestellt ist und eine Reihe anderer Aktivitäten mit traditionell schwächeren Margen betreibt. Dazu gehört insbesondere das Consumer Health Geschäft (rezeptfreie Medikamente, Kontaktlinsen) sowie die Generikatochter Sandoz.

Seite 1:

Novartis sucht neue Struktur für Pharma

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%