Pfizer
Ende des Rabattstreits wird teuer

Pfizer will einen Rabattstreit in den USA bei der Tochter Wyeth beilegen und muss dafür eine Millionenzahlung leisten. Die Belastung reißt zugleich ein Loch in die Quartalsbilanz des US-Pharmaunternehmens.

BangalorePfizer legt einen Rabattstreit in den USA mit der Zahlung von fast 800 Millionen Dollar bei. Dabei gehe es um die Frage, wie die Tochter Wyeth zwischen 2001 und 2006 die Preisnachlässe für das Gesundheitsprogramm Medicaid berechnet habe, teilte der US-Pharmakonzern am Dienstag mit.

Pfizer war vorgeworfen worden, mit den Berechnungen gegen mehrere Gesetze verstoßen zu haben. Wegen der Millionenbelastung müssten nun die Geschäftszahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr neu berechnet werden, hieß es weiter.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%