Pharma: Japan zeigt Novartis wegen Studien-Manipulation an

Pharma
Japan zeigt Novartis wegen Studien-Manipulation an

Japan will ein Verfahren gegen den Pharmakonzern Novartis einleiten, weil dieser in der Werbung manipulierte Studienergebnisse genannt habe. Für Novartis könnte der Streit Umsatzeinbußen bedeuten.
  • 0

TokioNach monatelangen Ermittlungen hat das japanische Gesundheitsministerium Strafanzeige gegen die dortige Tochter des Schweizer Pharmakonzerns Novartis gestellt. Japan werfe dem Unternehmen Manipulation durch irreführende Werbung vor, die per Gesetz verboten sei, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag. Novartis hatte bereits im September öffentlich um Entschuldigung für mutmaßliche Manipulationen an Wirksamkeitsstudien für das blutdrucksenkende Medikament Diovan gebeten. Mehrere japanische Krankenhäuser hatten aufgehört, das Mittel zu verschreiben. Diovan, dessen Patentschutz in Japan 2013 auslief, ist ein wichtiger Umsatzträger für Novartis. Rund ein Viertel der Erlöse mit dem Mittel kamen zuletzt aus Japan.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharma: Japan zeigt Novartis wegen Studien-Manipulation an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%