Pharma-Milliardenübernahme

Teva kauft Allergan-Generikasparte

In der Pharmabranche jagt ein Milliardendeal den nächsten: Im Übernahmekampf um Mylan musste die Ratiopharm-Mutter Teva zwar einen Rückschlag hinnehmen. Dafür kauft sie nun die Generika-Sparte des US-Konzerns Allergan.
Update: 27.07.2015 - 14:45 Uhr Kommentieren
Der Pharmasektor insgesamt ist auf einem guten Weg, seinen Übernahmerekord aus dem vergangenen Jahr zu übertreffen. Quelle: dpa
Ratiopharm-Mutter Teva

Der Pharmasektor insgesamt ist auf einem guten Weg, seinen Übernahmerekord aus dem vergangenen Jahr zu übertreffen.

(Foto: dpa)

Jerusalem/FrankfurtIn der Pharmabranche steigt das Fusionsfieber auf neue Rekordwerte. Der weltgrößte Generika-Anbieter Teva kauft für 40,5 Milliarden Dollar die Nachahmer-Medikamente des amerikanischen Botox-Herstellers Allergan. Im Rennen um den US-Konkurrenten Mylan geben sich die Israelis dagegen geschlagen und ziehen ihre ebenfalls 40 Milliarden Dollar schwere Offerte zurück.

Mit der Akquisition baut Teva seine Marktmacht klar aus. Die Ratiopharm-Mutter steigt nach eigener Darstellung in die Riege der weltweit zehn größten Pharma-Konzerne auf. Mit der Übernahme werde das Fundament für langfristiges Wachstum gelegt, sagte Teva-Chef Erez Vigodman.

Anleger applaudierten: Teva-Aktien stiegen an der Börse in Tel Aviv um knapp zwölf Prozent und erzielten damit den größten Kurssprung seit drei Jahren. Allergan-Papiere kletterten im vorbörslichen US-Geschäft auf ein Rekordhoch von 325,15 Dollar. Im Sog der Konkurrenz stiegen auch die Anteilsscheine des deutschen Generika-Herstellers Stada, die mit einem Plus von einem Prozent einziger Gewinner im Nebenwerte-Index MDax waren. „Es macht Sinn, dass Teva jetzt zugeschlagen hat und sich nicht länger mit Mylan rumgeschlagen hat, die kein Interesse hatten“, sagte Branchenexperte Ulrich Huwald von der Privatbank MM Warburg.

Reuters hatte bereits am Freitag von einem Insider erfahren, dass Allergan eine Aufspaltung erwägt und das Geschäft mit Nachahmer-Medikamenten ganz abgetrennt werden könnte. Diese Entwicklung kam Teva offenbar gerade recht. Denn im Übernahmekampf um Mylan musste der Konzern jüngst einen Rückschlag hinnehmen. Die unabhängige niederländische Stichting-Foundation von Mylan hatte eine Kaufoption gezogen, die ihr vorübergehend ermöglicht, die Mehrheit an dem US-Unternehmen zu erwerben.

2015 war das Rekord-Übernahmejahr
Marriott kauft Starwood
1 von 22

Die Hotelkette Marriott International übernimmt den Konkurrenten Starwood Hotels & Resorts für umgerechnet gut 12 Milliarden Dollar. Gemeinsam wäre das neue Unternehmen mit über 5.500 Hotels mit 1,1 Million Zimmern der neue Branchenprimus. Es ist der größte Deal in der Hotellerie seit dem Kauf von Hilton durch den Finanzinvestor Blackstone 2007. Doch in diesem Jahr gab es noch einige dickere Geschäfte...

Air Liquide übernimmt Airgas
2 von 22

Mit einer Milliarden-Übernahme will der französische Gase-Hersteller Air Liquide dem deutschen Konkurrenten Linde den globalen Spitzenplatz in der Branche streitig machen. Die Franzosen verständigten sich mit dem Management des US-Unternehmens Airgas auf einen Preis von 143 US-Dollar je Aktie. Der Deal hat inklusive der Schulden von Airgas ein Volumen von 13,4 Milliarden Dollar.

Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen
3 von 22

Die größte deutsche Transaktion des Jahres fällt vergleichsweise bescheiden aus. Der Wohnungskonzern Vonovia bietet 15,6 Milliarden Dollar für Deutsche Wohnen.

Abbvie kauft Pharmacyclics
4 von 22

In der US-Pharmabranche grassiert sichtbar die Konsolidierungswelle. Anfang März griff Abbvie bei Pharmacyclics zu, um die eigene Sparte Krebsforschung auszubauen. Im Mai wurde der Deal abgeschlossen: Das Geschäft ist 21 Milliarden Dollar schwer.

Quelle: Dealogic/Thomson Reuters/Handelsblatt Research Institute

Ace kauft Chubb
5 von 22

Der Versicherer Ace mit Sitz in Zürich zeigte im Juli Interesse für den Wettbewerber Chubb aus den USA. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen zu einem globalen Schwergewicht in der Sachversicherung werden. Nach der Übernahme soll Ace 70 Prozent am fusionierten Konzern halten. Der Preis für den Deal beträgt rund 28 Milliarden Dollar.

Wells Fargo kauft Finanzsparte von General Electric
6 von 22

Der Siemens-Konkurrent General Electric verkauft sein Spezial-Finanzportfolio an die US-Bank Wells Fargo – Vermögenswerte von rund 28 Milliarden Euro wechseln den Besitzer. Mit einem Kaufpreis von über 30 Milliarden Euro sei der Deal bislang die größte Transaktion für GE. Das Geschäft soll bis zum ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein.

Shire bietet für Baxalta
7 von 22

Shire will führender Spezialist für Medikamente gegen seltene Krankheiten werden. Deshalb will der in Irland ansässige Arzneimittelhersteller für etwa 30 Milliarden Dollar den US-Rivalen Baxalta schlucken. Das Vorhaben soll trotz Widerstands im Baxalta-Management vorangetrieben werden.

Mylan hatte zuvor die Übernahmeofferte von Teva zurückgewiesen und will selbst den irischen Arzneimittel-Hersteller Perrigo für 34 Milliarden Dollar kaufen. Dieses Buhlen galt auch als Versuch, sich gegen einen Kauf durch Teva zu stemmen.

Fusionswelle erreicht neuen Höhepunkt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Pharma-Milliardenübernahme - Teva kauft Allergan-Generikasparte

0 Kommentare zu "Pharma-Milliardenübernahme: Teva kauft Allergan-Generikasparte"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%