Pharma- und Chemiekonzern erwartet Rekordergebnis und schafft 1 000 neue Arbeitsplätze
Altana will kräftig investieren

Der Bad Homburger Pharma- und Chemiekonzern Altana sieht sich für Investitionen in künftiges Wachstum gut gerüstet. Nach einem für viele Analysten unerwartet starken zweiten Quartal hofft Vorstandschef Nikolaus Schweickart, das laufende Jahr mit einem neuen Rekordergebnis von über 600 Mill. Euro (vor Steuern) abzuschließen.

ant FRANKFURT/M. „Bei uns stehen nicht Kostensenkungsprogramme auf der Tagesordnung, sondern Investitionen“, sagte der Altana-Chef gestern. Während der Berliner Pharmakonzern Schering im Frühjahr Entlassungen ankündigte, um seine Rendite zu verbessern, plant Altana Neueinstellungen. In den kommenden zwei Jahren sollen etwa 1 000 neue Arbeitsplätze entstehen, fast die Hälfte davon in Deutschland

.

Im ersten Halbjahr erwirtschaftete Altana nach eigenen Angaben einen Gewinn vor Steuern (EBT) von 320 Mill. Euro. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg von drei Prozent, obwohl der Konzern nicht nur in den Ausbau der Produktionskapazitäten investierte, sondern auch in die Entwicklung neuer Produkte und in die Marktvorbereitung der Produktkandidaten Alvesco und Daxas.

Trotz negativer Wechselkurseffekte, die sich aus der Schwäche der US-Währung gegenüber dem Euro ergaben, setzte Altana den Angaben zufolge im zweiten Quartal 13 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Auf das erste Halbjahr gesehen, stieg der Umsatz um neun Prozent auf 1,5 Mrd. Euro.

Das Europa-Geschäft ist mit einem Umsatzanteil von 51 Prozent derzeit nicht nur der größte Markt des Konzerns, sondern wächst auch schneller als das Geschäft in Nordamerika. Trotz der Einbußen, die das Unternehmen in Deutschland infolge der Gesundheitsreform verzeichnete, legte der Europa-Umsatz um ein Zehntel auf 752 Mill. Euro zu.

In Nordamerika setzte Altana nach eigenen Angaben 448 Mill. Euro um, was einem Anstieg um drei Prozent entspricht. Wie auch in Deutschland stagnierte aber der Umsatz in den USA. Hier zu Lande macht das Unternehmen die staatlich verordneten Rabatte auf verschreibungspflichtige Medikamente für den Stillstand verantwortlich. In den USA sei der schwache Dollar schuld gewesen, ohne den der Umsatz um fünf Prozent gestiegen wäre.

Seite 1:

Altana will kräftig investieren

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%