Pharmabranche
Asahi Kasei plant Milliarden-Übernahme in den USA

Mit der Übernahme von Zoll Medical will der japanische Chemiekonzern Asahi Kasei seine Pharmasparte verstärken. Asahi Kasei wird 93 Dollar in bar je Zoll-Aktie bieten. Der Zukauf soll im zweiten Quartal beendet sein.
  • 0

TokioDer japanische Chemiekonzern Asahi Kasei will mit einer Milliardenübernahme in den USA seine Pharmasparte stärken. Das Unternehmen kündigte am Montag an, für die amerikanische Medizintechnik-Firma Zoll Medical mehr als zwei Milliarden Dollar auf den Tisch zu legen. Mit dem bei weitem größten Zukauf in der rund 80-jährigen Firmengeschichte will Asahi-Präsident Taketsugu Fujiwara die vergleichsweise kleine Gesundheitssparte des Konzerns international erweitern und die Abhängigkeit vom Chemie- und Fasergeschäft verringern. „Diese Transaktion wird es uns ermöglichen, auf der starken US-Geschäftsposition und der technologischen Führerschaft von Zoll aufzubauen“, erklärte Fujiwara am Montag anlässlich der Bekanntgabe des Zukaufs.

Bislang trägt der Gesundheitsbereich lediglich sieben Prozent zum Umsatz und acht Prozent zum operativen Gewinn des Konzerns bei. Die Nachricht verhalf der Zoll-Medical-Aktie zu einem Kurssprung von knapp 24 Prozent auf 92,87 Dollar. Der Kurs liegt damit nur wenig unter den 93 Dollar, die Asahi Kasai je Aktie in bar für Zoll Medical bietet. Der Gesamtpreis liegt bei 2,21 Milliarden Dollar und beinhaltet einen Aufschlag von 24 Prozent gegenüber dem Zoll-Schlusskurs vom Freitag.

Zoll Medical stellt unter anderem Defibrillatoren für den Einsatz in der Notversorgung und in Kliniken her, sowie Infusionspumpen und Geräte zur Kontrolle der Körpertemperatur. Die beiden Unternehmen kennen sich gut. Asahi Kasei hatte im Juli 2011 einen Vertrag mit Zoll für die Vermarktung eines tragbaren Defibrillators in Japan geschlossen. Die Japaner wollen die Übernahme noch im zweiten Quartal unter Dach und Fach bringen. Der Konzern will die Milliardentransaktion über Kredite stemmen.

Asahi Kasei hatte erst unlängst in einer Investorenpräsentation das Ziel ausgegeben, die Umsätze in seinem Gesundheitsbereich um mehr 60 Prozent bis zum Geschäftsjahr 2015 im Vergleich zum Geschäftsjahr 2010 zu steigern. Der operative Gewinn der Sparte soll im gleichen Zeitraum um 18 Prozent erhöht werden.

Japanische Unternehmen drängen bereits seit einigen Jahren stärker mittels Übernahmen in ausländische Märkte. In den vergangenen vier Jahren gaben Konzerne aus Japan zusammen rund 200 Milliarden Dollar für Firmenzukäufe in Übersee aus. Dabei war die Gesundheitsbranche stark beteiligt. So übernahm 2011 der größte japanische Pharmakonzern Takeda für 9,6 Milliarden Euro den Schweizer Konkurrenten Nycomed. Auch andere japanische Arzneimittelhersteller wie Daiichi Sankyo, Eisai und Astellas Pharma drängten zuletzt mittels Akquisitionen stärker in die westlichen Arzneimittelmärkte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmabranche: Asahi Kasei plant Milliarden-Übernahme in den USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%