Pharmabranche
Glaxo-Smithkline und Intercell gehen gemeinsam

Der Pharmakonzern Glaxo-Smithkline steigt beim Impfstoffhersteller Intercell ein. Beide Unternehmen haben eine ganz spezielle Partnerschaft im Sinn. Und das kommt an der Börse gut an.
  • 0

HB WIEN/LONDON. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline steigt im Rahmen einer strategischen Partnerschaft beim Wiener Impfstoffspezialisten Intercell ein. Ziel der Zusammenarbeit sei die Entwicklung und Vermarktung nadelfreier Pflaster-Impfstoffe, teilten beide Unternehmen am Freitag mit. Das Abkommen gilt für den Impfstoffkandidaten von Intercell gegen Reisedurchfall, für das sich ebenfalls in Entwicklung befindliche Pflaster gegen pandemische Grippe (1 Injektion + Pflaster) sowie für die Pflastertechnologie, die bei anderen Impfstoffen des GSK-Portfolios zum Einsatz kommen wird.

An der Börse kam die Nachricht offenbar gut an: Intercell-Aktien stiegen in der ersten Handelsstunde um fast vier Prozent auf 27,45 Euro. Die Aktie hat einen rasanten Hochflug hinter sich: Von um die 4,77 Euro im Jahr 2005 war der Titel 2008 auf fast 33 Euro gestiegen.

Im Rahmen des Vertrages erhalte Intercell eine Vorauszahlung von GSK in der Höhe von 33,6 Mio. Euro sowie eine zusätzliche schrittweise Kapitalbeteiligung von bis zu 84 Mio. Euro. Dies entspricht einem Anteil von bis zu fünf Prozent an dem Wiener Konzern.

Das Abkommen umfasse zwei Impfstoffe von Intercell, die sich bereits in der klinischen Entwicklung befinden. "Die Impfpflaster-Technologie hat eindeutig das Potenzial, die Art der Verabreichung von Impfstoffen in Zukunft grundlegend zu verändern. Wir sind davon überzeugt, dass Impfen ohne Nadel zahlreiche Vorteile, wie eine einfachere Verabreichung und eine höhere Durchimpfungsrate zur Folge hat", wird Jean Stéphenne, Vorstand von GSK Biologicals in der Mitteilung zitiert.

Jedes Jahr erkranken nach Angaben beider Unternehmen etwa 20 Mio. Menschen an Reisedurchfall. Zu den endemischen Gebieten zählen Asien, Afrika und Südamerika. Gegenwärtig gebe es keinen Impfstoff, der diesen medizinischen Bedarf decke.

Intercell kooperiert bereits mit einigen anderen großen Pharmafirmen. Mit dem Roche-Konkurrenten Novartis arbeiten die Wiener beim Impfstoff Ixiaro gegen die Japanische Enzephalitis zusammen. In Europa und den USA ist das Mittel bereits auf dem Markt. Novartis war 2007 bei Intercell mit rund 16 Prozent eingestiegen.

Kommentare zu " Pharmabranche: Glaxo-Smithkline und Intercell gehen gemeinsam"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%